Pik Deutschland

Normale Version: Der Islam gehört nicht zu Deutschland
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Ja natürlich, wie selbstverständlich hat sich in Deutschland eine "Erinnerungskultur in Sack-und-Asche" sozusagen wie ein Genom in die Geschichtsbeflissenheit implantiert. Das bekommt man so schnell auch nicht mehr heraus. Da unterscheidet sich die Geschichtsbiographie von anderen Ländern durchaus, und zwar gewaltig!

Die AfD versucht es derzeit. Siehe Bemerkungen über die Verfassungsunvereinbarkeit des Islam mit bestimmten elementaren Artikeln im GG. 

Immer dann, wenn Finger in die Wunde gelegt werden, ist die Entrüstung groß, beruft sich der sogenannte Islamrat (wozu gibt es den überhaupt?) auf die grundgesetzliche Garantie im Art. 4, GG. 

Kreide ist genügend vorhanden. Und die wird auch dann von Herrn Mazyek und Co. zuhauf gefressen. Beschwichtigende Wohlfeil-Statements allenthalben und von allen Seiten. Die linken Flügel aller Parteien, ja auch in der CSU gibt es anscheinend einen, tun sich hier hervor, möchte man keinesfalls die "Erinnerungskultur" infrage stellen, noch weniger beschädigen. Sakrilege sind grundsätzlich tabu. 

Schließlich und endlich verfolgt man in muslimisch-moderaten Kreisen die Strategie des Stillhaltens; und zwar solange, bis in der Zukunft Muslime die Mehrheit in Deutschland bilden. Möge einjeder sich dann seines eigenen Verstandes bedienen und sich die Konsequenzen vor Augen halten, die sich aus solch einem gesellschaftlichen, politischen Development ergeben. Viel Phantasie braucht man dazu nicht.