Hallo, Gast
Du musst dich registrieren bevor du auf unserer Seite Beiträge schreiben kannst.

Benutzername
  

Passwort
  





Durchsuche Foren

(Erweiterte Suche)

Foren-Statistiken
» Mitglieder: 11
» Neuestes Mitglied: LucilleVog
» Foren-Themen: 115
» Foren-Beiträge: 118

Komplettstatistiken

Benutzer Online
Momentan sind 6 Benutzer online
» 0 Mitglieder
» 6 Gäste

Aktive Themen
Warum ich mich schäme Deu...
Forum: Wichtig! Erst lesen, dann registrieren
Letzter Beitrag: Respekt
01.07.2016, 11:00
» Antworten: 0
» Ansichten: 1.306
Der Merkel-Plan
Forum: Flüchtlingspolitik - Entscheidungen gegen das eigene Volk?
Letzter Beitrag: Peter Christian Nowak
21.06.2016, 12:13
» Antworten: 0
» Ansichten: 1.187
Jasinna
Forum: Partner und Links
Letzter Beitrag: Peter Christian Nowak
02.05.2016, 22:27
» Antworten: 0
» Ansichten: 1.079
Islamkritik - Teil 2
Forum: Wird in Deutschland bald islamisches Recht gelten????
Letzter Beitrag: Peter Christian Nowak
22.04.2016, 20:25
» Antworten: 0
» Ansichten: 1.225
Islamkritik - Teil 1
Forum: Wird in Deutschland bald islamisches Recht gelten????
Letzter Beitrag: Peter Christian Nowak
22.04.2016, 20:12
» Antworten: 0
» Ansichten: 977
Dossier Islam - Aus Tichy...
Forum: Partner und Links
Letzter Beitrag: Peter Christian Nowak
20.04.2016, 20:51
» Antworten: 0
» Ansichten: 1.001
Der Islam gehört nicht zu...
Forum: Wird in Deutschland bald islamisches Recht gelten????
Letzter Beitrag: Peter Christian Nowak
18.04.2016, 13:19
» Antworten: 0
» Ansichten: 999
Wohnen für Arme: Käfighal...
Forum: SO NICHT!!! Zusammen sind wir stark!!! ES REICHT!!!
Letzter Beitrag: Peter Christian Nowak
17.04.2016, 23:56
» Antworten: 0
» Ansichten: 1.071
Die Flüchtlinge sagen: Ku...
Forum: Fakten zur Flüchtlingskrise - Wahrheit oder Lüge??
Letzter Beitrag: Peter Christian Nowak
11.04.2016, 15:11
» Antworten: 0
» Ansichten: 1.198
Wanderungsbewegte machen ...
Forum: Fakten zur Flüchtlingskrise - Wahrheit oder Lüge??
Letzter Beitrag: Peter Christian Nowak
11.04.2016, 11:14
» Antworten: 0
» Ansichten: 927

 
  Warum ich mich schäme Deutsche zu sein!
Geschrieben von: Respekt - 01.07.2016, 11:00 - Forum: Wichtig! Erst lesen, dann registrieren - Keine Antworten

Diesen Artikel hatte ich 2007 auf meiner damaligen Internetseite  verfasst, die mir rechtswidrig und ohne richterlichen Beschluss, seitens Druck einiger Behörden auf meinen damaligen Homepagebetreiber,  gelöscht wurde. 
Eigentlich immer noch aktuell, heute nur noch viel schlimmer wie damals und meine Ansicht hat sich geändert.
In diesem Land und mit diesem Volk kann man machen was man will, es wird sich nur noch mehr zum Negativen für die Mehrheit der Bevölkerung verändern.

Der Adel wurde abgeschafft, dafür regiert die internationale Wirtschaftselite,  die aus Gier ohne Rücksicht auf die Bevölkerung überall Kriege anzettelt um noch reicher und mächtiger zu werden. Ermöglicht von den "Volksverrätern" in der Politik , die auch gerne ein Stückchen vom Kuchen abbekommen wollen.
Gute Nacht - Deutschland! 

[i]Das Funktionieren des „Dritten Reiches“ und die Perversion der Menschenvernichtung in Konzentrationslagern wäre nicht möglich gewesen, ohne den – damals wie heute – gefügigen, die Staatsmaschine prägenden, devoten, gehorsamen Beamten. - Michael Heise[/i]



Das Land der Denker und Dichter wird immer träger sich Informationen durch Lesen einzuholen, sobald ein Artikel über die Größe einer Zeitungsschlagzeile hinausgeht.
Deshalb weiß ich, dass nicht viele Menschen diesen ellenlangen Artikel überhaupt lesen werden und werde ich mir nicht die Mühe machen, etwaige Fehler zu korrigieren. Mir geht es nicht um Rechtschreibung, sondern um den Inhalt.

Kein Wunder, dass die Menschen in diesem Land die Schnauze von so etwas voll haben und aufgeben, gegen Korruption und Vetternwirtschaft anzugehen, wenn es schon ein Kraftakt ist, telefonisch eine Bestätigung über den Eingang eines Antrages zu erhalten. Es kann einen Menschen zermürben. Aber dieses Mal bleibe ich am Ball, die haben mich die letzten 8 Jahre, trotz an den Haaren herbeigezogene Anzeigen, nicht kleinbekommen, dann werde ich jetzt nicht aufgeben, sondern weiterhin auf die Einhaltung des Grundgesetzes und meine Rechte pochen und diese auch einfordern. Wird wahrscheinlich eine Lebensaufgabe…..
Weil ich mich über die Steuerverschwendung zugunsten großer Kapitalgesellschaften und zu Ungunsten der Steuerzahler aufrege, weil ich nicht ertragen kann, dass solche Lügen zur Wahrheit werden, die korrupte Politiker und Medien verbreiten, um eineHetzjagd auf die Sozialschwachen zu entfachen, weil man für die Krise, die eigentlichen Opfer als verantwortlich erklärt.
Man verbreitet eine Propaganda, damit jeder gegen jeden kämpft, damit man von der Unfähigkeit und den Lügen der Politiker ablenken kann. Solche Politiker und Beamten stellen sich als Gutmenschen hin, die ohne mit der Wimper zu zucken, die Menschen in diesem Land vor die Hunde gehen lassen. Sogar Neugeborene sollen gefälligst für ihren Mietanteil und ihr Essen selbst aufkommen.
Ich werde nachträglich die ganzen Akten bezüglich meinerKriminalisierung einscannen, damit Sie sich selbst ein Bild machen können. Dieses dokumentiert die ganze Verlogenheit sogenannter Behörden und Beamten. Die ganzen Jahre stellt man mich als „Böse“ dar, ich werde öffentlich durch die ansässigen gekauften Medien, die Behörde und die Politiker verleumdet, man begeht Rufmord, bricht Gesetze, man nimmt mir das Recht auf richterliches Gehör, es werden Lügen über meine Person verbreitet und nur weil ich es in einem angeblichem sozialen demokratischen Rechtsstaat wage, Missstände anzuprangern, Korruption verabscheue und auf die Einhaltung der Gesetze poche.
Oder ich bekomme Hausverbot bei der privaten GfA in meinen Augen eine Menschenhandelsgesellschaft, durch die Behörde: „Arbeitsagentur“ Ludwigshafen geschützt, da ich Bürger begleite, die man dort menschenverachtend behandelt, anlügt und um die paar Euro Almosen betrügt oder sie demütigt, bis sie aufgeben, ihre Würde am Eingang abgeben oder sich und manchmal, die ganze Familie am Ende umbringen. Oder sich einfach hinlegen, um zu still und leise zu verhungern, genau wie Andre Kirsch. Solche Menschen kann man einfacher tolerieren als mich, die sich traut aufzumucken und Mitarbeiter, die gegen noch? gültige Gesetze verstossen, öffentlich mit Namen anprangere. Man will ja imVerborgenen agieren, um sich später eventuell mit Nichtwissenherausreden zu können.
Schließlich sind die Spendengelder für Bedürftige bereits für die linientreuen Vereine reserviert. Falls jemand einen Verein aufbaut und zu groß wird, wird dieser einfach übernommen.
In Ludwigshafen sind Menschen an der Macht, die Amtsmissbrauch, Amtsanmaßung, Kriminalität verharmlosen oder dulden. Mitarbeiter, die gegen diese Vetternwirtschaft aufmucken werden gemobbt. Wie hat Frau Lohse so schön geschrieben. „Man wolle bei einem Mitarbeiter ein Zeichen setzen“, ein Zeichen damit die anderen gar nicht erst wagen, aufzumucken. Nun versucht man mich mundtot zu machen.
Viele Beamte bestätigten mir, dass Sie Angst haben, durch Mobbing entsorgt zu werden. Schließlich droht am Ende Hartz IV! Diese Mitarbeiter wissen was Ihnen droht. Abstieg, Vereinsamung und die Hilflosigkeit gegenüber diesen machtgeilen Angestellten, die mit aller Macht nach oben streben, auch durch befolgen unrichtiger Anweisungen. Man hat sich daran gewöhnt, Mitgefühl zu unterdrücken und die Kälte einkehren zu lassen. Es gibt genug Arschkriecher, die ihre Kollegen zugunsten einer Beförderung verraten und verkaufen. Aber auch hier erkennt man die für mich paradoxe Art zu denken. Ich prangere Vorgehensweisen seitens der Behörde an und die Mitarbeiter fühlen sich angegriffen. Schlechtes Gewissen? Aber ich habe trotz allem Mitleid für diese Angestellten, die aus Angst schweigen, ich verstehe ihre Beweggründe. Haus nicht abgezahlt, Kinder wollen studieren, man braucht ein gewisses Maß an Sicherheit.
Ich greife nur Beamte oder öffentliche Angestellten an, die solche Vorgehen tolerieren oder sich selbst durch solche miese Machenschaften Vorteile verschaffen. Viele wissen bereits, dass ich Hinweise und Tipps vertraulich behandle. Ich verstehe sogar eine Mittäterschaft aus Angst, gemobbt zu werden. Ich habe aber kein Verständnis für die Angestellten und Beamten, die beleidigt sind, weil ich unlautere Machenschaften öffentlich anprangere. Warum wurde das Antikorruptionspapier unterschrieben??          Zur Schau um die Bürger zu beruhigen.
„Wer wegschaut – macht mit“  Ein Spruch der auch auf viele Mitarbeiter der Stadt passt, nicht auf alle, es gibt sogar auch dort viele mit einem Gewissen. Aber auch bei Behörden geht man rücksichtslos miteinander um. Egoismus pur. Warum wurde das Beamtentum eingeführt????? Um Anordnungen widerspruchslos ausführen?? Dies ist nur möglich, wenn Menschen nicht mehr zusammenhalten, weil sie jeden Einzelnen, der versucht gegen die Misere anzugehen und möglicherweise etwas erreichen könnte, durch ihr Misstrauen lieber untergehen sehen, anstatt ihm Hilfestellung zu geben.
Bei der Stadt Ludwigshafen im Obdachlosenviertel wird seitens von einem Hausmeister gegen das Strafgesetz verstossen –Bestechlichkeit im Amt – wen juckt`s?.   Bürger werden seitens einigen Angestellten genötigt und erpresst, in meinen Augen rechtswidrige oder Blankoverträge  zu unterschreiben (erst später wird ein höherer Betrag , der der Stadt Ludwigshafen angeblich geschuldet wird, eingetragen übrigens ohne Anwesenheit des Unterzeichners, dem man zuvor einen viel niedrigeren Betrag genannt hatte)
Man weitet sich an der Hilflosigkeit der unteren Bevölkerungsschicht. Man hält sie dumm, so können sie sich nicht wehren, weil sie vieles oft nicht verstehen.  Vor  Ort wird seitens eines leitenden Angestellten seine Abneigungen gegenüber solchen Menschen öffentlich gezeigt.
Ein Euro Zwangsarbeiter machen schließlich die Stundenlöhne kaputt, Stellen werden abgebaut, Zwangsarbeiter eingesetzt, um angeblich gemeinnützig zu arbeiten. Der Druck wird größer und nun kann man nicht einmal mehr einfach früher nach Hause gehen, seit ich dort vor Ort recherchiere.
Oder Hilfe nur gegen Gegenleistungen bieten, wie z.B. der Boden wird repariert, aber nur wenn man dafür einen Welpen für umme bekommt. Wer dann noch Holz ins private Zuhause mancher Hausmeister fährt, erhält sogar eine Wohnung auf Wunsch entgegen allen Vorschriften. Es ist nicht gemeinnützig, sondern es wird gemein und nützig vorgegangen.
Die Stadt ist hoch verschuldet. Entlassungen, keine Neueinstellungen aber eine Menge Zwangsarbeiter, die nun die Reinigung in öffentlichen Gebäuden verrichten. Dabei wurden viele frühere Jobs bei der Stadt einfach gestrichen und durch Zwangsarbeiter ersetzt. Soviel zu der 1,– Euro Job, muss und darf nur zusätzlich sein. Man vermietet die 1,– Euro Jobber für manchmal 18,– Euro bei einem ehemals gemeinnützigen Verein an zahlungsfähige Privatleute. Das ist für mich Sklavenhaltung. Damit es nicht so auffällt bildet man aus der ehemaligen städtischen Einrichtung der GeBeGe schnell noch eine zusätzliche gemeinnützige Organisation, damit man nicht so einfach die Verschiebung der Gelder nachvollziehen kann. Ersatz für die verlorene ISA?????
Die verschiedenen Beschäftigungsmöglichkeiten in der Netto-AHG der GebeGe mbH. Ein Beschäftigungsbereich zur Klärung der Arbeitsbereitschaft von arbeitsmarktfremden GfA Kunden. Hohn pur – Klärung der Arbeitsbereitschaft für nicht vorhandene Stellen oder um Klärung für die Bereitschaft sich schikanieren zu lassen. Oder um herauszufinden wie weit man noch gehen kann? Aufgeteilt in folgende Bereiche: Näh-/Wasch-/Bügelarbeiten bedeutet Herstellung von Wascharbeiten für die Stadt, Anfertigen von Kissen, Adventsschmuck, Blumengestecke die man bestimmt nicht kostenlos abgibt. . Handwerkliche/technische Arbeiten im Außenbereich der GeBeGe mbH wie kehren, Müll einsammeln, Sträucher schneiden usw..  Instandhaltungsarbeiten in den Räumen der Netto AGH Wände streichen, Werkbänke polieren Herstellung verschiedener Holzgegenstände wie Vogelhäuser, Insektenhotels Puppenwagen usw. Aber alle diese Arbeiten und angeblich so gemeinnützigen Einrichtungen, die wie Pilze aus dem Boden geschossen sind seit Einführung von Hartz IV haben eines gemeinsam: Sie vernichten Arbeitsplätze, versklaven die Menschen, belasten den Steuerzahler über das Doppelte der normalen Grundsicherung und es kann ein Handel betrieben werden mit guten Einnahmequellen unter dem Motto: „Arbeit macht frei“Verlierer: Hartz IV Empfänger und die Steuerzahler.                                                                            Gewinner: Die gemein –(aus) nützigen neu gegründete Gesellschaften und die Kommune, die durch solche Firmen sich die Mietkosten für Hartz IVler einsparen können, die der Steuerzahler zusätzlich zur Grundsicherung finanzieren muss. Unter dem Namen „Beschäftigungsbereich“ verbirgt sich ein gewinnbringendes Geschäft, ein Instrument die Menschen zu schikanieren, anstatt sich darum zu kümmern, den Menschen zu einer Arbeit verhelfen, mit der man auch seinen Lebensunterhalt bestreiten kann, wie in der Landesverfassung festgehalten.
Angst arm zu werden, ist ein gutes Instrument die Menschen gefügig zu machen. Man nutzt die Abhängigkeit, um die Menschen zu enteignen und zur Zwangsarbeit zu verdonnern, damit sich die Behörde ihren Pflichten entziehen kann. Solche Gesellschaften, geführt von Menschen, die mich stark an Aufseher bei Hitler der damaligen Zwangsarbeiter erinnern. Sogar die schlechte Krankenversorgung, die Behandlung 2. Klasse, schlechte Unterkünfte anstatt Wohnraum etc.. gibt es gratis dazu. Was kommt als Nächstes???
Ausspionieren von Regimekritikern? Und diejenigen, die sich wehren, werden als Abschaum oder als Kriminelle betitelt. Organisationen werden vor jemanden wie mir kleines Licht gewarnt, damit man mich diskriminiert und zum Aufgeben zwingt.  Bilder von lächelnden Verantwortlichen solcher Vereine, mit einem hohem Gehalt, die kaltblütig ihren Nutzen aus dem Rest Menschlichkeit von Ehrenamtlichen aus Überzeugung ziehen und dadurch treu und brav die Stadt, die Politiker und Behörden positiv zu stimmen, damit man eher Fördergelder erhält oder bei Spendenverteilungen berücksichtigt wird.  Viele Bürger in Ludwigshafen mokieren dies.
Schauen sie sich einmal den Wohlstand der Verantwortlichen von gemeinnützigen Organisationen etwas genauer an. Daran erkennt man schnell, weshalb der Großteil der  Spenden und Einnahmen  seitens der Verwaltung aufgebraucht wird?  Die Mittel für soziale Zwecke scheinen fast nicht unten anzukommen.
Bestechungsgelder fürs Vergessen?  Wo bleibt der Aufschrei der Kirchen, kirchliche Einrichtungen wie die CjD und Caritas, die eiskalt Menschen in Not kaltschnäuzig abservieren, wenn diese nicht in ihr Bild passen oder der Einzelne nicht genehm ist.  Aber Hauptsache man geht Sonntags in die Kirche, um scheinheilig die 10 Gebote zu preisen.  Aber im Alltag die Augen verschließen vor dem Leid eines Schwächeren.
Klagen gegen Behörden werden ( laut Aussagen seitens der Polizei), eh eingestellt oder verschleppt. Man erschwert den Bürgern sich zu wehren, indem das Recht gebeugt wird. Man will die Kleinen abzocken, kriminalisieren, um das Gewissen, falls noch vorhanden, abzulenken: “ Man macht ja etwas“. Aber wer gibt diesen Menschen das Recht ein Urteil zu sprechen oder zu entscheiden, wer Hilfe erhalten darf oder nicht???
Linientreue kriminelle Beamte werden bei Drogenhandel von 3-5 kg Kokain, nur zu 11 Monaten auf Bewährung verurteilt, damit diese ja nicht die Pension von über 2.500,– Euro verlieren. Man hilft sich ja gegenseitig aus. Einer muss ja der Sündenbock sein, falls die Öffentlichkeit von einigen Machenschaften erfährt. Notfalls gibt es eine Strafversetzung mit höheren Bezügen.
Solche Menschen werden toleriert und gepriesen und sind in dieser Gesellschaft hoch angesehen. Die Menschen in Deutschland haben den Blick für die Realität verloren und wollen die Wahrheit gar nicht wissen. Jemand der sich wie ich, für andere Menschen und etwas mehr Gerechtigkeit einsetzt, wird verteufelt, verleumdet und als Störenfried dargestellt und werde geächtet.
Klar, man hat ja auch inoffiziell den Adel wieder eingeführt. Da Oben sind Alle gleich, solange sie die öffentliche Meinung kaufen können und Macht haben.
Ich gehöre ja nur dem dreckigem Gesindel und dem Pöbel an, vor allen Dingen habe ich kein Obrigkeitsdenken. Aber eine Menge Stolz und Würde und das lasse ich mir nicht nehmen. Nicht von solchen armen Würstchen, die sich hinter der dicken Kohle verstecken und andere demütigen, die sich ihr Recht nicht kaufen können. Auch nicht, weil ich mir den Zahnarzt nicht mehr leisten kann und man mir auch bald den Pöbel an den Zähnen und nicht nur an meinen alten kaputten Klamotten ansehen kann.
Aber sich sozial zu engagieren, ohne gleichzeitig arm zu bleiben oder zu werden, gibt es leider nicht, aber es ist nun mal der Weg für den ich mich entschieden habe. Lieber ohne Zähne und hungrig, damit ich mich noch im Spiegel ansehen kann, anstatt mir widerspruchslos in den Hintern treten zu lassen und die zunehmende Korruption und Vetternwirtschaft stillschweigend hinnehme. Das Einzige was ich bei diesen Kapitalisten bewundere. Die halten zusammen gegen die Unterschicht, auch wenn sie sich gegenseitig nicht ganz grün sind. Die Armen zerfleischen sich nur untereinander. Man gönnt niemand etwas, man hat Angst, dass es jemand schaffen könnte, auszubrechen.
Der amerikanische Traum vom Tellerwäscher zum Millionär wird einem per Fernsehbild direkt ins Haus geliefert. Anstatt gegen die Missstände gemeinsam anzugehen, versucht man sich gegenseitig auszubooten. Jeder guter Ansatz wird durch Kleinreden sofort erstickt. Am Anfang wollen viele als Betroffene wirklich etwas ändern, aber sobald erkannt wird, dass man damit nicht satt wird, wird die Seite gewechselt, anstatt sich zusammenzuraufen, um sich auf ein gemeinsames Ziel zu konzentrieren. Die Oben wissen wie man die Mehrheit in Schach hält. Man sät Zwietracht, Neid, Missgunst und Hass und man erntet Demut und Bewunderung.
In Deutschland startete man vor einigen Jahren, das „Spiel ohne Grenzen“ für die Gemeinschaft. Ein Slogan, der bis heute streng befolgt wird. Es ist einfach Menschen mit Geld zu kaufen. Ich hätte nie gedacht, dass Deutschland so tief sinken würde. Für ein paar Euro werden sogar die eigenen Freunde verkauft, man himmelt Huren an, die sich hoch gepoppt haben, die uns dann als Promis, sogenannte VIPs in den Medien präsentiert werden und viele unserer Jugendendlichen eifern solchen Möchtegernpromis bedingt durch ihre eigene Perspektivlosigkeit, nach. „Kannst du gut poppen oder dich gut bücken, wirst du was“ Boris Becker war ein guter Tennisspieler und hat für seine sportlichen Leistungen unseren Respekt verdient.
Jedoch solche einen Medienrummel mit Millionenangeboten, für seine Hochzeit mit einer Ehemaligen, die er für eine andere kalt abservierte und nun reumütig heiratet, grenzt an Wahnsinn. Er wird nicht für seine sportlichen Verdienste bezahlt, sondern für sein Fremdgehen in einer Wäschekammer, seine Anklage wegen Steuerhinterziehung, seine vielen Affären und die Zerstörung seiner Ehe. Leidtragende die Kinder. Und so etwas nehmen sich unsere Kinder als Vorbild. Auch sogenannte Promis, die sich im Dschungel – camp zur Schau stellen, sich ihre Würde durch menschenverachtende Spiele nehmen lassen, damit sie ihre Schulden bezahlen oder einige Rollen ergattern können, schließen sich an. Möchtegernpromis und Altpromis verkaufen sich für den Erhalt von ein bisschen Luxus.
Big Brother sei Dank. Man gewöhnt die Menschen zum Voyeur zu werden, sich an den Qualen und Sorgen anderer zu ergötzen. Aber dies reicht immer noch nicht! Man stellt frech und unverfroren das wahre Leben der Menschen in diesem angeblichem sozialem demokratischem Staat dar. Man grenzt aus und diskriminiert. Reich gegen arm. Himmel gegen Hölle. Die Menschen sollen sich daran gewöhnen, sich für ein bisschen Luxus zu verkaufen, den Affen zu spielen.
Gebt dem Pöbel Spiele! Wichtig ist, dass es anderen schlechter zu gehen scheint. Man fühlt sich wenigstens etwas besser. Dadurch lenkt man die Menschen von ihrem beschissenem Leben ab und niemand hinterfragt, wer dafür verantwortlich war. Volksverteter, die sich von den Lobbyisten hofieren und lenken lassen. Hauptsache das eigene Säckel is voll. Wen kümmert da noch ein abgelegter Amtseid. Gesetze sind für den Pöbel, der Adel ist darüber erhaben. Der neueste Trend ist – sich an Schmerzen und Qualen anderer zu ergötzen. Gebe einem verwahrlosten Alkoholiker, der aufgegeben hat zu kämpfen, einen Hunderter und er wird sich zu deinem Vergnügen den Schädel einrennen.
Für Geld kann man alles kaufen, auch ein Menschenleben. Und diese werden immer billiger. Ich hätte nie gedacht, dass die Menschen erneut solche Ungerechtigkeiten zulassen. Haben die Deutschen nichts aus ihrer Geschichte gelernt?
Machen wir ein Geschäft daraus:                                                                                    Geben wir den durch Reichtum gelangweilten Mächtigen, doch einen zusätzlichen Kick! Für das Spiel ohne Grenzen, gibt es noch eine Steigerung.Gehen wir bis ans Limit. Wir könnten ein Stellenangebot mit folgendem Text einstellen:
Wir stellen Mitarbeiter ein, die sich für eine Hetzjagd auf Menschen, als Beute zur Verfügung stellen. Sehr gutes Einkommen garantiert.  Anforderung: Gut zu Fuß und Eigeninitiative Vielleicht bekommen wir einige durch die Gfa vermittelt, durch Androhung von Sanktionen. Jeder ist verpflichtet alles zu tun, um seine Bedürftigkeit zu beenden. Die Bezahlung ist schließlich mehr wert, als ein mickriges Menschenleben und die Statistik muss schließlich schöner werden. Lets start!!!!!.
Menschenjagd könnte der neue Trend in dieser verkommenen Gesellschaft werden. Gibt es bereits in unserem Vorbildland Amerika, denen unsere Regierung besonders das Merkelchen bei Bush, bisher vorbehaltlos nacheiferte. Seit Obama ist etwas der Wurm drin, da dieser Sozialleistungen in Amerika einführen will, nachdem man diese in Deutschland schnell und unbürokratisch durch Einführung von Hartz IV fast komplett beseitigen konnte. Nicht, dass die Deutschen anfangen zu darüber nachzudenken. Natürlich kann man sein bereits würdeloses Leben verlieren, aber die Chancen stehen wenigstens 50/50 dem Elend zu entkommen. Und falls man drauf geht, hat man wenigsten die Familei versorgt
„So what!“  Ein Spruch von Herrn Sinn, einem gefühlskalten Weise, der unsere Gesellschaft widerspiegelt. Zuerst widerspruchslos arm und gefügig gemacht, dann ganz unten angekommen, wird auch der letzte Rest Würde verschwunden sein. Nach unten treten, per TV Show direkt nach Hause ins Wohnzimmer. Hier wird der schlechteste Sportler gesucht, da die besten zynischen Statements über andere.  Skandalnudeln, es wird geschnüffelt, im Privatleben der Armen, in den Bankkonten des noch nicht gänzlich enteigneten Mittelstandes, den Rentenbescheiden der Alten, und bejenen,  die sich für ein paar Euro zum Deppen machen lassen.
Man gewöhnt die Menschen durch übernommene bewährte Stasimethoden, durch scheinheilige Argumente, wie Aufdeckung von angeblich hohem Sozialhilfemissbrauch, es wirdwie selbstverständlich jeder Bürger unter Generalverdacht gestellt und um jeden Euro, der möglich erleichtert.
So lenkt man geschickt von der Korruption in den eigenen Reihen ab. Von Politikern die Ihren Eid brechen, Schaden vom deutschem Volk abzuhalten, zugunsten der Wirtschaftseliten und dem eigenem Geldbeutel. Falls dies alles nicht hilft, unterstützt vielleicht ein angeblicher Terroranschlag, die Bereitschaft der Menschen,sich  ihre Grundrechte noch schneller nehmen zu lassen, enorm.
Politische Sendungen, Nachrichtensender wollen nicht den Bürger über die wahren Vorgänge informieren, sondern es geht um Einschaltquoten, damit der Rubel rollt und es geht darum die Menschen zu blenden zu Gunsten des Geldes zu lenken.  Was nicht passt, wird  angepasst.  Es wird den Menschen durch Serien vorgegaukelt, dass die Polizei an 1. Stelle zur Kontrolle und auch Abzocke zugunsten des Staates, an 2. Stelle zur Verbrechensbekämpfung hauptsächlich bei den Bürgern eingesetzt werden und scheinbar nicht mehr so stark als Freund und Helfer der Bürger, sondern scheinbar als Aufpasser der „Nichtpriviligierten“.    Natürlich gibt es viele Polizeibeamte, die ihren Dienst ordnungsgemäss verrichten, mit Freundlichkeit Respekt. Aber immer mehr nutzen ihre Stellung aus und haben den respektvollen Umgang mit Bürgern verlernt und können nicht einmal mehr als Vorbild angesehen werden. Ich weiß auch, dass es die Polizei nicht mehr so leicht hat, die Verrohung des Menschen, die höhere Gewaltbereitschaft und die steigende Kriminalität.
Aber warum ist dies so?  Meiner Meinung nach liegt es an der verfehlten Politik, der daraus entstehenden,  immer weiter auseinander klaffenden Schere zwischen arm und reich und Perspektivlosigkeit der Menschen. Seien wir doch mal ehrlich, auch mit einer Arbeitstelle können immer mehr Menschen ihren Lebensunterhalt kaum oder nicht mehr selbst bestreiten, geschweige eine Familie ernähren. Und es wird nicht besser, die Tendenz ist wahrscheinlicher steigend.
Ausbeutung der Arbeitskraft durch immer mehr Ansprüche seitens der Arbeitgeber wie stetige Verfügbarkeit,  immer mehr Pensum zu bewältigen mit immer weniger werdenden Mitarbeitern, unbezahlte Überstunden, unbezahlte Zusatzaufgaben oder Extraarbeit. Erpressbarkeit der Arbeiter durch drohende Arbeitslosigkeit, durch Einsparungen in den Personalkosten, höhere Belastungen für den Arbeitnehmer und nicht den Arbeitgeber bei den gesetzlichen Abgaben. Dazu Kürzung der Pendlerpauschale, immer mehr gesetzliche Vorschriften, die viele Gewerbetreibende fast in den Ruin treiben.
Man nimmt den „normalen“ Menschen die ordentliche Gesundheitsvorsorge, immer mehr Beitrag bei sinkenden Leistungen. Ein Zweiklassengesundheits-system kontrolliert durch die Pharmahersteller mit Unterstützung der Regierenden. Natürlich ist der Bürger schuld, weil er sich erlaubt immer älter zu werden und nicht durch die in den Himmel gestiegenen Managergehälter und die alles verschlingenden wachsenden Verwaltungen.  Naja, vielleicht liegt es auch an den Lobbyisten, die ihre leute in die regierung einschleusen, damit die entstehenden Gesetze zu ihren Gunsten geschrieben werden.
Aber man unterbindet gezielt, dass sich Bürger,  die solche Vorgänge zugunsten einiger Kapitalisten registrieren, sich vereinen um dagegen angehen, indem man  durch vermehrte Kriminalisierung der Bürger, immer neuen Verunglimpfungen und Hetzkampagnen gegen angebliche Hartz IV und Steuer-Betrüger der Mittel- und Unterschicht, das eingeführte unterstützende  Zweiklassensystem und bewusst einseitige Berichterstattung durch die nicht mehr unabhängigen Medien, die Menschen ablenkt, gegeneinander ausspielt und somit kontrollieren kann.  manchmal lässt man Politiker oder andere so wichtige Obrigkeiten kurz über die Klinge springen, damit das gemeine Volk besänftigt wird.
Menschen wie Kohl, Peter Hartz , Schröder, Menschenhändler und prominente Koksnasen können sich von Verfehlungen freikaufen. Geld beugt sogar Recht. Bürger mit etwas Vermögen können ihre Rechte einklagen. Den ärmeren Bürgern verwehrt man dieses, da man das Grundgesetz und die darin enthaltenen Grundrechte der Menschen, z. B. „Alle sind vor dem Gesetz gleich, egal welcher Herkunft, welcher Rasse oder dem Besitz“ einfach untergräbt oder missachtet. Hilfe in Notlagen zur Überwindung von Schwierigkeiten wird verwehrt. Nein man bekämpft solche Menschen vor Gericht, zieht alles in die Länge und hofft auf die Aufgabe des zermürbenden Rechtsstreit.
Sogar Sozialgerichte sehen es bereits als angemessen an, jemanden in akuter Not 2-3  Wochen warten zu lassen. 2 Wochen ohne Essen und Trinken sind eine lange Zeit. Vielleicht nehmen deshalb Diebstähle und Einbrüche zu. Vielleicht geschieht vieles aus Notwehr um zu überleben? Wird man nicht, wie in einer Bananenrepublik, in die Kriminalität getrieben oder man muss seine Würde oder sich selbst aufgeben?
Der Sozialstaat ist tot, es lebe der Kapitalismus. Es wird nicht mehr hinterfragt, sondern diktiert. Eigenes Denken wird bestraft. Und warum? Damit man seine Gedanken nicht mit unsinnigen Dingen wie   z.B. „Warum steigt die Jugendkriminalität?“ beschäftigt. Oder man erkennt, das es vielleicht daran liegt, weil unsere Jugend keine Zukunftsperspektive mehr hat.
Nur der Stärkere , der Brutalste der Stärkere bekommt Anerkennung. Deshalb bilden sich vielleicht bereits in der Grundschule, Jugendbanden, solche wir früher nur von Filmen aus der USA kannten. Da wird geprügelt, gemobbt mit immer weniger Skrupel. Menschenleben zählen nichts mehr. Gewalt macht frei! Dies ist die neue Anerkennung. Die Kinder passen sich an, die Lehrer schauen weg. Laut Propaganda ist das Elternhaus schuld. Je ärmer die Menschen sind um so mehr Kriminalität und Gewalt entwickelt sich durch den täglichen Kampf ums Überleben, dass haben unzählige Studien bewiesen. Aber solche Studien will man nicht präsentieren.Man zieht sich eine neue gewaltbereite, wertelose, mitleidslose Generation heran. Irgendwann wird diese neue Generation den Politikern um die Ohren fliegen, falls man es nicht schafft jeden Einzelnen 24 Stunden zu überwachen. Was man sät – wird man ernten.
Oft frage ich mich, warum ich mir mein eigenes Leben, durch meine soziale Ader und meinen Gerechtigkeitssinn, selber so erschwere?  Warum habe ich mein bisschen Extrageld für einen fast aussichtlosen Kampf eingesetzt, anstatt gemütlich zu leben. Ich brauche keinen Reichtum für mein Glück, sondern eine Gesellschaft, die miteinander lebt und anstatt sich gegenseitig zu bekämpfen.
Eine Gesellschaft, die aus Angst wie damals bei Hitler lieber schweigt und wegschaut, aus Angst plötzlich aus dem Verkehr gezogen zu werden. Dies beweisen mir immer wieder Warnungen aus der Bevölkerung, ich solle aufpassen, damit mir nichts passiert. Die Geschichte wiederholt sich immer wieder….. Hervorgerufen durch eine wegschauende Gesellschaft, die sich später damit herausredet: „Man habe nichts davon gewusst“.  Nein man nimmt es lieber hin, , dass man alte schwache Menschen, die nicht das nötige Kleingeld haben in Pflegeheimen, immer öfter misshandelt und entmündigt.  Sei es den hohen Druck an die Pflegekräfte, das nicht mehr zu bewältigende Pensum, oder die Einführung des Gesetzes, dass Pflegeheime nicht mehr gemeinnützig sind, sondern Gewinne machen dürfen.
Viele Menschen setzen sich nicht einmal für die eigenen Eltern ein. Nur nicht auffallen, deshalb wird das Entsorgen von schwachen, alten und kranken Menschen hingenommen, wie das Schlachten von Nutzvieh. Solange man selbst nicht betroffen ist! Mangelndes Geld in den Staats- und Sozialkassen soll der Grund sein. Schließlich benötigen die Manager ihren Boni und die milliardenschweren Unternehmer können ja nicht für ihre Zockerei haftbar gemacht werden. Man muss ja die Unternehmen mit Steuerentlastung locken.,  die durch Reduzierung der Löhne unsere Binnenwirtschaft gefährdet.
In einem angeblichem Sozialstaat der die Grundsicherung unter die Armutsgrenze reduziert hat, muss man sich nicht darüber wundern, dass dies geschieht. Auch die Subentionierung von Billiglöhnen durch Aufstockung der Hungerlöhne mit Hartz IV, schwächt das Volk, seine mittleren Gewerbetreibenden, den Handel und das meiste Kapital wird ins Ausland transferiert. Ein Land schwächt sich dadurch selbst, für die gierigen längst die macht an sich gerissene Heuschrecken.
Mal will ja nicht verarmen, weil man sein Erspartes angreifen soll, um sein eigenes Unternehmen, zu retten. Nein man vergisst ein paar Krokodilstränen wegen den immer mehr ausgebeuteten Arbeitskräften, die ihre Stelle verlieren werden und ebenfalls als Sozialschmarotzer dahinzuvegetieren, damit die Regierung mit Steuermilliarden einspringt und man danach einen weiteren Grund hat, Löhne zu kürzen. Wenn interessieren die Arbeiter? Niemanden, schließlich will man dafür belohnt werden, dass man nicht alles Kapital ins Ausland schafft oder abschreiben kann. Rechtfertigt dies das Hinnehmen und Dulden des abscheulichen Umganges mit hilfslosen Menschen.
Die Profitgier in Heimen, die überlasteten Pflegerinnen seit Privatisierung Anfang der 90 er Jahre. Gewiss gibt es auch gute Heime, aber die sind genauso selten sein, wie gute Politiker. Der Großteil der Arbeitslosen sind keine Sozialschmarotzer. Also wären wir quitt!
Aber die Menschen lassen es ungestraft zu, dass sie von unseren Politikern und Parteien vor der Wahl schamlos belogen werden, dass diese heiße Themen vermeiden und das Blaue vom Himmel verspricht.  Man spricht es sogar schon offen aus. Passiert ja eh nichts. Bis zur nächsten Wahl in 4,5,6 oder 8 Jahren haben die Bürger die Lügen bereits vergessen und man kann sich in Ruhe darauf vorbereiten, bessere Lügengeschichten als der Andere für die Wahl zu erzählen. Es geht schließlich nur noch um Macht und Ansehen. Die Bürger sind eigentlich überflüssig. Um deren Belange kümmert man sich schon lange nicht mehr, außer man kann sie zugunsten 10 % der Bevölkerung auspressen wir eine Zitrone . Alle Staatsgewalt geht vom Volk aus.  So steht es in unseremGrundgesetz. Unser Grundgesetz, gültig für einen sozialen demokratischen Bundesstaat, verlor an dem Tag seine Gültigkeit, an dem der Kapitalismus die Macht übernahm.
Anders kann ich es mir nicht erklären, warum die Menschen solche käuflichen Politiker und Lobbyisten nicht dahin jagen wo der Pfeffer wächst. Warum kann man solche Politiker die ihren Eid brechen und uns schamlos belügen, nicht rechtlich belangen oder einfach wieder abwählen? Weil man die Gesetzte für die Regierenden ausgelegt hat. Die Politiker sind nur ihrem Gewissen verpflichtet, nicht dem Volk dieswes Landes. Der Amtseid würde echter klingen, wenn man diesen wie folgt abändert:
Ich schwöre bei Gott oder meinen Unterstützern, dass  ich das deutsche Volk so regieren werde, um meinem Gewissen und mir selbst keinerlei Schaden zufügen , damit ich den Kapitalisten weiterhin devot und gefügig dienen kann.
Dies sind einige von vielen Gründen, warum ich mich schäme, Deutsche zu sein!
Ihre nachdenkliche querdenkende Petra Karl.
P.S. Ich möchte durch meine Weltanschauung und manchmal durch meine emotional bedingte Formulierung niemanden oder ganze Personengruppen bewusst verletzten oder beschuldigen. Meine Aussagen und Anschuldigen sind nur denen gewidmet, die sich gegenüber diesem Land, den dort lebenden Menschen rechtswidrig und korrupt verhalten.
EIN GUT INFORMIERTER MENSCH IST IMMER EIN WACHSAMER MENSCH,DER HINTERFRAGT UND DEM WIDERSPRÜCHE UND UNGEREIMTHEITEN AUFFALLEN UND DER DANACH URTEILT: QUI BONO ?
Am Anfang steht der Zweifel.Der Zweifel ist der Beginn derWissenschaft.Wer nichts anzweifelt, prüft nichts.Wer nichts prüft, entdeckt nichts.Wer nichts entdeckt, ist blind und bleibt blind.Tellhard de Chardin (1881-1956)
Das Funktionieren des „Dritten Reiches“ und die Perversion der Menschenvernichtung in Konzentrationslagern wäre nicht möglich gewesen, ohne den – damals wie heute – gefügigen, die Staatsmaschine prägenden, devoten, gehorsamen Beamten.
Share this:

Drucke diesen Beitrag

  Der Merkel-Plan
Geschrieben von: Peter Christian Nowak - 21.06.2016, 12:13 - Forum: Flüchtlingspolitik - Entscheidungen gegen das eigene Volk? - Keine Antworten

Wie mit der NATO verknüpfte Denkfabriken die EU-Flüchtlingspolitik kontrollieren

Eine Flut von unkontrollierten Kriegsflüchtlingen aus Syrien, Libyen, Tunesien und anderen islamischen Ländern, die durch Washingtons Farbrevolutionen des „Arabischen Frühlings“ destabilisiert wurden, hat die größte soziale Verlagerung in der EU, von Deutschland über Kroatien bis Schweden, seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs gebracht.
Von F.William Engdahl

Mittlerweile ist den meisten klar geworden, dass etwas Unheilvolles abläuft, etwas das die sozialen Bindungen des inneren Kerns der europäischen Zivilisation bedroht. Was die Wenigsten mitbekommen ist, dass das ganze Drama orchestriert wird. Aber nicht durch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und nicht durch die gesichtslosen Bürokraten der Brüsseler EU-Kommission. Es wird durch die Intrigen von NATO-verknüpften Denkfabriken orchestriert.
 
Am 8. Oktober 2015, während des größten Stroms von Hunderttausenden von Flüchtlingen nach Deutschland aus Syrien, Tunesien, Libyen und anderen Ländern, hat eine wieder selbstbewusste deutsche Kanzlerin in einem bekannten deutschen Fernsehsender verkündet: „Ich habe einen Plan“.
 
Sie nutzte die Gelegenheit, ihrem Koalitionspartner von der CSU, Horst Seehofer, den Wind aus den Segeln zu nehmen. Seehofer ist ein hartnäckiger Gegner von Merkels Flüchtlingspolitik der Offenen Arme. Seit dem Frühling kamen allein 2015 in Deutschland mehr als eine Million Flüchtlinge an.
 
Seitdem hat die deutsche Kanzlerin mit eiserner Entschlossenheit das kriminelle Erdogan-Regime in der Türkei verteidigt, einem wichtigen Partner ihres „Plans“.
 






Der Großteil der Welt hat mit Verblüffung wahrgenommen, wie sie die Prinzipien der Redefreiheit ignorierte und sich entschieden hat, den bekannten deutschen TV-Comedian Jan Böhmermann für seine satirischen Bemerkungen über den türkischen Präsidenten zum Abschuss freizugeben. Man war erstaunt, dass das Symbol der europäischen Demokratie, die deutsche Kanzlerin, sich für das Ignorieren von Erdogans Verhaftungen von Oppositionsjournalisten und die Schließung von Oppositionsmedien entschieden hat. Während Erdogan mit den Plänen zur Errichtung einer de facto diktatorischen Herrschaft in der Türkei weitermacht. Man war verwirrt, dass die Regierung in Berlin es vorzog, die überwältigenden Beweise zu ignorieren, dass Erdogan und seine Familie die ISIS-Terroristen in Syrien förderten und unterstützten, was eigentlich erst die Flüchtlingskrise ausgelöst hat. Man war erstaunt, dass sie über die EU versucht hat, dem Erdogan-Regime Milliarden Euro zu geben. Um angeblich mit dem Flüchtlingsstrom aus den türkischen Flüchtlingslagern über die Grenze in die EU (Griechenland und weiter) fertig zu werden.
 
Der Merkel-Plan
Diese ganzen anscheinend unerklärlichen Aktionen des einst pragmatischen deutschen Oberhauptes gehen anscheinend auf ihre Annahme eines 14-seitigen Dokuments zurück, das von einem Netzwerk von pro-NATO-Denkfabriken vorbereitet wurde. Mit dem unverschämten Titel „Der Merkel-Plan“.
 
Was die selbstbewusste deutsche Kanzlerin ihrer Gastgeberin Anne Will und den Zuschauern nicht sagte war, dass „ihr“ Plan ihr erst vier Tage vorher vorgelegt wurde, am 4. Oktober. Der Titel: „Der Merkel-Plan“. Er stammt von einer neu geschaffenen und anscheinend gut ausgestatteten internationalen Denkfabrik namens „European Stability Initiative“ oder ESI. Die Webseite von ESI zeigt, dass sie Büros in Berlin, Brüssel und Istanbul hat.
 
Es ist verdächtig, dass die Autoren von ESI diesen Plan mit diesem Namen versehen haben. Als käme er aus dem deutschen Kanzleramt und nicht von ihnen. Noch verdächtiger ist der Inhalt dieses „Merkel-Plans“ von ESI. Zusätzlich zu der einen Million Flüchtlinge im Jahr 2015 sollte Deutschland „zustimmen, in den kommenden 12 Monaten 500.000 in der Türkei registrierten syrischen Flüchtlingen Asyl zu gewähren“. Zusätzlich „sollte Deutschland zustimmen, türkische Forderungen zu akzeptieren…und einen sicheren Transport für aussichtsreiche Asylbewerber zu gewähren…die bereits von türkischen Behörden registriert wurden…“ Und schließlich: „Deutschland soll der Türkei helfen, 2016 die visafreie Reise zu ermöglichen.“
 
Der sogenannte „Merkel-Plan“ war ein Ergebnis der USA und der mit der NATO verknüpften Denkfabriken und Regierungen von NATO-Mitgliedern oder Anwärtern. Der Grundsatz „folge dem Geld“ gibt in diesem Fall Aufschluss darüber, wer heute wirklich die EU bestimmt.
 
ESI
ESI entstand aus den von der NATO geführten Bemühungen, Südosteuropa nach dem US-Krieg in Jugoslawien während der 90er zu transformieren. Er führte zur Balkanisierung des Landes und der Errichtung einer mächtigen US- und NATO-Basis, Camp Bond Steel im Kosovo.
 
Der gegenwärtige ESI-Vorsitzende und direkt für den endgültigen Merkel-Plan Verantwortliche ist der in Istanbul stationierte österreichische Soziologe Gerald Knaus. Knaus ist ebenfalls Mitglied im European Council on Foreign Relations (ECFR) und ein Mitglied der Open Society.
 
ECFR wurde 2007 in London gegründet und ist ein Abbild des einflussreichen New Yorker Council on Foreign Relations. Der wurde 1919 während der Versailler Friedensverhandlungen von Rockefeller und JP Morgan gegründet, um eine globale anglo-amerikanische Außenpolitik zu koordinieren. Bezeichnenderweise ist der Schöpfer und Geldgeber des ECFR der amerikanische Multimilliardär und Farbrevolutions-Finanzier George Soros. In praktisch jeder vom US Außenministerium unterstützten Farbrevolution seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion, darunter Serbien 2000, Ukraine, Georgien, Brasilien und Russland, waren George Soros und die Ableger seiner Open Society Foundation beteiligt. Sie haben im Geheimen „demokratische“ NGOs und Aktivisten finanziert, um pro-Washington und pro-Nato Regime zu installieren.
 
Zu den ausgewählten Mitglieder des Londoner ECFR, die sogenannten Council Members oder Mitarbeiter, gehören der stellvertretende ECFR Vorsitzende Joschka Fischer, der frühere grüne deutsche Außenminister, der seine Partei 1991 dazu überredete, Bill Clintons illegale Bombardierung Serbiens zu unterstützen – ohne Deckung des UN Sicherheitsrates.
 
Weitere Ratsmitglieder von Soros’ Denkfabrik European Council on Foreign Relations sind: Der frühere NATO Generalsekretär Xavier Solana. Der entehrte Plagiator und frühere deutsche Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg. Annette Heuser, Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann-Stiftung in Washington. Wolfgang Ischinger, Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz. Cem Özdemir, Bündnis 90/Die Grünen. Alexander Graf Lambsdorff, FDP, Mitglied des EP. Michael Stürmer, Chefkorrespondent der Welt. Andre Wilkens, Direktor der Mercator-Stiftung. Der Päderastenverfechter Daniel Cohn-Bendit aus dem Europäischen Parlament (Cohn-Bendit, bekannt als „der rote Danny“, war während der französischen Studentenrevolte 1968 Mitglied der autonomen Gruppe „Revolutionärer Kampf“ in Rüsselsheim, zusammen mit seinem engen Verbündeten Joschka Fischer, dem heutigen ECFR-Vorsitzenden. Die beiden war an der Formation des „Realo“-Flügels der Grünen beteiligt.)
 
Die Open Society Foundations sind das Netzwerk der steuerbefreiten, „demokratiefördernden“ Stiftungen, die von Soros nach dem Zerfall der Sowjetunion geschaffen wurden, um den „freien Markt“, die pro-IWF Marktliberalisierung in den früheren kommunistischen Ökonomien zu befördern. Was der systematische Plünderung der Bodenschätze und der Energie dieser Länder Tür und Tor öffnete. Soros war Hauptfinanzier des liberalen Wirtschaftsteams von Boris Jelzin, darunter der Harvard „Schocktherapie“-Ökonom Jeffrey Sachs und der liberale Berater von Jelzin, Yegor Gaydar.
 
Es wird bereits deutlich, dass der „Merkel-Plan“ in Wahrheit ein Soros-Plan ist. Aber es gibt noch mehr, wenn man die noch düsteren Ziele hinter diesem Plan verstehen will.
 
Die Gründer von ESI
Die Denkfabrik „European Stability Initiative“ des mit Soros verbündeten Gerald Knaus wird von einer beeindruckenden Liste von Geldgebern finanziert. Ihre Webseite nennt sie.
 
Auf der Liste stehen neben der Open Society Foundations von Soros die mit Soros verbandelte deutsche Mercator Stiftung und die Robert Bosch Stiftung. Zu den ESI Geldgebern gehört auch die EU Kommission. Und erstaunlicherweise steht auf der Geldgeberliste für den Merkel-Plan auch eine Organisation mit dem Orwellschen Namen „The United States Insitute of Peace“
 
Forscht man etwas nach dann zeigt sich, dass das United States Institute of Peace alles andere als einen friedfertigen Hintergrund hat. Vorsitzender des United Institute of Peace ist Stephen Hadley, früherer Nationaler Sicherheitsberater während der Neokon- Kriegsregierung von Bush/Cheney. Zum Beirat gehören Ashton B. Carter, der kriegstreibende Neokon-Verteidigungsminister, Außenminister John Kerry, Generalmajor Frederick M. Padilla, Präsident der National Defense University. Das sind ein paar sehr erfahrene Architekten der US-Pentagon Strategie „Full Spectrum Dominance“ zur militärischen Vorherrschaft.
 
Die ESI-Autoren des „Merkel-Plans“ zählen neben der Großzügigkeit der Soros-Stiftungen auch den German Marshall Fund of the US als Hauptgründer auf. Wie ich in meinem Buch „The Think Tanks“ beschrieben habe, ist der German Marshall Fund alles andere als deutsch. Er hat seinen Sitz in Washington, D.C. und in meinem Buch schreibe ich: „Es handelt sich um einen amerikanischen Think Tank mit Sitz in Washington, D.C. Im Grunde genommen ist sein Plan die Dekonstruktion Nachkriegs-Deutschlands und im weiteren Sinn der souveränen Staaten Europas, damit sie besser in die Globalisierungspläne der Wall Street passen.“
 
Der German Marshall Fund of Washington war nach 1990 bei den US-Zielen zu den Regimewechseln rund um den Globus involviert. Zusammen mit dem US-Geschöpf „National Endowment for Democracy“ (NED), den Soros Foundations und der CIA -Außenstelle namens USAID. Wie ich in meinem Think Tank-Buch beschrieben habe: „Nach den Angaben aus seinem Jahresbericht 2013 liegt das Hauptaugenmerk des German Marshall Fund auf der Unterstützung der Pläne des US Außenministeriums für die Aktionen der sogenannten „Demokratieförderung“ in früheren kommunistischen Staaten in Ost- und Südosteuropa, vom Balkan bis zur Ostsee. Ihre Arbeit enthält explizit die Ukraine. In den meisten Fällen haben sie mit USAID zusammengearbeitet. Eine allgemein bekannte CIA-Front mit Verbindungen zum US Außenministerium. Und dazu die Stewart Mott Foundation, die die von der US-Regierung unterstützte National Endowment for Democracy finanziert.“
 
Das alles sollte einen zum Nachdenken bringen, wer und wozu den Merkel-Erdogan-Deal (Anm.d.Ü.: Hey Tilo, pass auf deine Wortwahl aufWink zur Lösung der EU Flüchtlingskrise eingefädelt hat. Ist es ein Sozialexperiment der Rockefeller-Bush-Clinton Fraktion, um quer durch die EU Chaos und soziale Konflikte zu schaffen, während gleichzeitig ihre NGOs, z.B. NED, Freedom House und die Soros Foundations in Syrien, in Libyen und in der gesamten islamischen Welt zündeln? Ist Deutschland in der Zeit nach 1990 nur ein „Vasall“ der US-Macht, wie es der frühere Präsidentenberater und Rockefeller-Spezi Zbigniew Brzezinski nannte? Momentan sprechen die Beweise sehr stark dafür. Die Rolle der Denkfabriken, die mit den USA und der NATO verbunden sind, ist von zentraler Bedeutung um zu verstehen, wie die Bundesrepublik Deutschland und die Europäische Union in Wahrheit von jenseits der atlantischen Brücke kontrolliert werden.
Der Beitrag ist zuerst bei Free21
Quellen:
Tagesschau: Merkel bei „Anne Will“ – „Ich habe einen Plan“ <https://www.tagesschau.de/inland/merkel-anne-will-103.html>

Lobbypedia: European Council on Foreign Relations <https://www.lobbypedia.de/wiki/European_Council_on_Foreign_Relations>
Jeffrey Sachs: What I did in Russa <http://jeffsachs.org/2012/03/what-i-did-in-russia/>
United States Institute of Peace: About us <http://www.usip.org/about-us/our-history>
Dieser Text wurde zuerst auf Propagandaschau unter der URL <https://propagandaschau.wordpress.com/2016/04/28/wie-mit-der-nato-verknuepfte-denkfabriken-die-eu-fluechtlingspolitik-kontrollieren/#more-21348> veröffentlicht.

Drucke diesen Beitrag

  Jasinna
Geschrieben von: Peter Christian Nowak - 02.05.2016, 22:27 - Forum: Partner und Links - Keine Antworten
Drucke diesen Beitrag

  Islamkritik - Teil 2
Geschrieben von: Peter Christian Nowak - 22.04.2016, 20:25 - Forum: Wird in Deutschland bald islamisches Recht gelten???? - Keine Antworten

Der Reflex kommt prompt. Alle Parteien, viele Verbände und Medien stürzen sich, bewaffnet mit Art. 4 GG, der Religionsfreiheit, auf die AfD: Die Partei sei verfassungswidrig, rechtspopulistisch, brandstiftend, demokratiefeindlich und mit der NSDAP zu vergleichen. Denn die AfD will Vollverschleierung, Minarette und den Ruf des Muezzin verbieten. Doch erstmal muss geklärt werden, was Religionsfreiheit meint und will.

AfD: Gehört der Islam zu Deutschland?
von Bettina Röhl


Man kann die wieder entfachte, eigenartig sich selbst formierende Wut auf die AfD nur noch mit einem gewissen religiösen Wahn vergleichen. Die Einlassung von Jörg Meuthen ist inhaltlich identisch mit dem Text des FAZ-Autors Reinhard Müller „Die Muslime gehören zu uns“.
Attitüde und Atmosphäre des FAZ-Textes erzeugen allerdings den Eindruck, als würde dort eine diametral andere Weisheit, ein politisch korrektes Islamverständnis gepredigt. Es ist schon seltsam, wie die Mainstreamverhaftung viele Köpfe selbst für die eigene Meinung blind macht.
Die AfD-These, dass der Islam nicht zu Deutschland gehört, das haben wir eingangs dieses Textes gelernt, ist Konsens, mindestens aber eine unverdächtige Einschätzung der Realität, auch wenn Merkel sich zwischenzeitlich Christian Wulffs Auffassung, der Islam gehöre zu Deutschland, angeschlossen hat. Sonst würden Gauck und Kauder und die vielen Anderen schließlich nicht vor kurzer Zeit gesagt haben: Der Islam gehöre nicht zu Deutschland. Dass die Menschen muslimischen Glaubens, die hier leben, zu Deutschland gehören, ist offenbar auch Konsens in der AfD.
Jeder hat die Freiheit zu glauben oder nicht zu glauben
Und was hat es nun mit der berühmten, berüchtigten Religionsfreiheit auf sich, mit der, wie gesagt, Kreti und Pleti ihre Vorderlader vollstopfen, um meist bar jeder Kenntnis der Religionsfreiheit auf irgendwelche AfD-Leute zu schießen? Um es klar zu sagen, es bleibt bei dem Titel dieses Textes. Religionskritik. Es geht hier nicht um ein Ergründen der AfD-Politik und deren Diskussion.
Religionsfreiheit, Glaubensfreiheit, Bekenntnisfreiheit, Weltanschauungsfreiheit sind bekanntlich durchaus unterschiedliche Freiheiten. Eines ist diesen Freiheiten gemein: Jeder hat nämlich die Freiheit zu glauben oder nicht zu glauben; eine Religion zu haben oder keine Religion zu haben; eine Weltanschauung zu haben oder keine Weltanschauung zu haben. Jeder hat nach Art. 4 die garantierte Freiheit alles, was andere glauben, auch zu glauben; oder alles, was andere glauben, für komplett falsch zu halten.
Die Grundrechte stehen bekanntlich nicht isoliert nebeneinander, sondern in Beziehung untereinander. Sie haben immanente Schranken, stehen unter Umständen unter Gesetzesvorbehalt usw. – und die Meinungs-und die Wissenschaftsfreiheit gibt es auch noch. Und es gibt Islamwissenschaftler und „den Islam“, hören wir von Muslimen, gibt es nicht. Es gibt nur die unterschiedlichen Islamschulen oder wie man es sonst nennen möchte und das ist ja auch bekannt.
Es gibt auch Islamschulen, die sich gegenseitig friedlich oder unfriedlich bekämpfen. Solche Erscheinungen hat es im frühen Christentum auch gegeben, sie sind Gott sei Dank heutzutage in der täglichen Praxis unüblich geworden.
Religionsfreiheit heißt, dass man einer Glaubensgemeinschaft beitreten kann, frank und frei als autonome Entscheidung. Und dass man frank und frei ganz autonom eine Religionsgemeinschaft auch wieder verlassen kann oder verlassen kann, wenn man zum Beispiel kraft Geburt in sie hinein geraten ist. Religionsfreiheit gibt es für Männer und für Frauen; für Heterosexuelle und Homosexuelle – und alle LSBTTI-Menschen haben ihre Religionsfreiheit. Jeder Mensch hat für sich die gleiche Religionsfreiheit.
Religionswissenschaft, christliche Theologie, jüdische Theologie heißt, wie in jeder Wissenschaft, kritische Fragen stellen und nach Antworten suchen. Es gibt keine dummen Fragen, es gibt nur dumme Antworten und der wissenschaftliche Disput ist selbstverständlich frei von Sanktionen und jeder Bann, jede Fatwa gegen eine Person verstößt unter anderem auch gegen die Religionsfreiheit des Verfolgten.
Rubrum Pschtpscht, Mundhalten, nicht den Rechten in die Hände spielen
Selbstverständlich ist auch die Beschimpfung von Menschen als „Ungläubige“ ein Verstoß gegen deren Religionsfreiheit, auch der Begriff „Ungläubiger“ ist bereits ein Beschneiden der Religions- und Bekenntnisfreiheit des diesermaßen Gescholtenen.
Jemand, der als Christ einen Nichtchristen, sei es als Agnostiker, sei es als Jude, sei es als Moslem als „ungläubig“ schilt, ist ein Agnostophober, ein Judenphober oder ein Islamophober. Umgekehrt, ein Moslem, der einen Christen als ungläubig bezeichnet ist ein Christophober usw. usw.
Die Vokabel Islamophobie hat die Diskussion der Religionen, hat die Religionskritik, die Religionswissenschaften, die Haltung der Gesellschaft und leider auch der Justiz zu den Religionen verkleistert und verblödet.
Egal wie es quantitativ aussieht, ob es mehr Angriffe aus der muslimischen Welt hierzulande auf die christliche, jüdische oder die agnostische Welt gibt oder ob es mehr Angriffe von Agnostikern gegen die religiösen Menschen gibt usw., eines steht fest, es gibt solche Angriffe in alle Richtungen, aber es gibt keine qualitative und quantitative Bewertung, zum Beispiel auch keine Statistiken solcher gegenseitigen Angriffe, die irgendeinen Realitätsbezug haben.
Aber der öffentliche Raum ist voll mit meist sehr abstrakt gehaltenen Angriffen, die Muslime auszuhalten hätten und einer zumeist verschwiemelten und verschwurbelten Masse von Angriffen auf Nicht-Muslime durch Muslime, die unter dem Rubrum Pschtpscht, Mundhalten laufen, um nicht den Rechten in die Hände spielen.
Die Tatsache, dass ein Täter Deutscher mit deutschen Wurzeln ist, wird öffentlich breitgetreten. Das gehört zu dem System mit Schieflage. Ein Täter mit deutschem Pass und ausländischen Wurzeln fließt dann einfach nur als Deutscher in die Statistik ein. Umgekehrt ist das deutsche Opfer mit deutschen Wurzeln gleichsam kein Opfer. Zum Opfer wird bevorzugt, wer Deutscher mit ausländischen Wurzeln ist und erst recht, wer Ausländer ist. Und immer mehr spielt die Religionszugehörigkeit in der einen oder anderen Form eine Rolle. Das ist auch ganz selbstverständlich, weil die Zahl der Ausländer muslimische Glaubens ständig steigt.
Während muslimische Täter in der öffentlichen Darstellung der Einzelfall sind und die Muslime als Ausländer apriori die Schwächeren und die Benachteiligten sind, sind alle anderen Menschen tendenziell zu Tätern geworden. Das alles festzuhalten, ist wichtig, um die Realität der Religionsfreiheit in Deutschland überhaupt einmal wissenschaftlich durchdringen zu können. Einfach nur hornochsig zu muhen: Religionsfreiheit, Religionsfreiheit, schießt voll am Ziel vorbei. Deswegen ist die Aufregung, die die AfD jetzt gewollt oder ungewollt bewirkt hat, auch ein Zeichen für eine völlig ideologisierte linksmainstreamige Verwirrtheit der Gesellschaft, der es nicht um Fakten geht.
In Gottesstaaten gibt es keine Religionsfreiheit
Die meisten Muslime, mehr als 1 ½ Milliarden leben in Gesellschaften oder Staaten, in denen es keine laizistische Tradition gibt. Kemal Atatürk hat versucht, mit eiserner Faust den profanen Staat (Gleichberechtigung der Frau usw.) in der Türkei durchzusetzen. Erdogan dreht das Rad der Geschichte wieder zurück. Der von den Vorläufern des heutigen linken Mainstreams hysterisch gehasste Schah von Persien stand auf royal-autokratischen Laizismus und Frauenemanzipation. Auch dort wurde das Rad der Geschichte zurückgedreht. Ähnlichen Rückschritten hat der Westen den Boden in Nordafrika, Ägypten, im Irak und in Syrien Vorschub geleistet.
Und natürlich gibt es in Gottesstaaten für andere Religionen oder Agnostiker oder Kommunisten, Sozialisten oder sonstige keine Religionsfreiheit.
Es ist das erklärte Ziel der Bundesregierung, siehe Doppelpassregelung, Deutsche mit ausländischen Wurzeln den Kontakt in die Herkunftsländer der Familien zu erleichtern und diesen Kontakt aufrecht zu erhalten. Das wirkt desintegrativ über Generationen und es fördert kein Verständnis für die konstitutionelle Religionsfreiheit westlicher Prägung.
Die Christen sind die meist verfolgte Religionsgemeinschaft der Welt. Das wird bestenfalls mit einem müden, süffisanten Bedauern quittiert.  Auch die anerkanntermaßen, zum Teil überbordenden Probleme, die es im Zusammenleben der Parallelkulturen hierzulande gibt, werden in den Bereich „nicht existent“ verschoben. Es gibt muslimische Mission und es gibt auch unbestritten einen politischen Islam. Nicht jede religiöse Betätigung ist von der Religionsfreiheit gedeckt. Anders ausgedrückt: Politik, die sich nur zum Schein religiös nennt, kann bereits aus logischen Gründen nicht von der Religionsfreiheit gedeckt sein. Riten, Gebräuche oder Unarten wie etwa die Klitorisamputation können von der Religionsfreiheit nicht gedeckt sein.
Es gibt religiöse Regeln, die mit dem Grundgesetz nicht vereinbar sind, weshalb zum Beispiel das alte Testament von Niemandem mehr täglich umgesetzt wird. Und so müssen sich alle Religionsgemeinschaften dem Verfassungsstaat, der die Religionsfreiheit garantiert, im Kollisionsfall den Normen unterordnen.
Wer Religionsfreiheit reklamiert, muss Religionsfreiheit leben. Das ist kein einseitiges Geschäft. Tätliche Angriffe (in jedem tätlichen Angriff liegen auch Hetze und Beleidigung) sind ein Verstoß gegen die Religions-und Weltanschauungsfreiheit, aber auch gegen Meinungsfreiheit, gegen das Gleichbehandlungsgebot und vieles mehr.
Der Islamismus oder besser die unzähligen Islamismen vereinfachen die Religionsdiskussionen nicht. Zur Religionsfreiheit gehört, dass der religiöse Mensch seine Religion ausübt und zeigt und sie gut findet, wie es auch zur Religionsfreiheit gehört, areligiös zu leben und diese Haltung zu zeigen und gut zu finden. Auch Religionskritik gehört zur Religionsfreiheit und auch, warum man welche Religion nicht gut findet, falls es so sein sollte.
Es muss sich auch tatsächlich um Religion handeln
Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Kopftuchurteil einiges zu den Grenzen der Religion gesagt, vielleicht nicht genug. Es reicht nicht, dass jemand sagt, dies oder jenes ist meine Religion und jetzt habe ich meine Freiheit. Es muss sich auch tatsächlich um Religion handeln und da fängt ein weithin ungeklärter Bereich an. Die Verfassung sagt nämlich nicht, was Religion ist.
Wie ist es mit dem Hinduismus, dem Buddhismus? Was macht das Christentum zur Religion? Was macht den Islam zur Religion? Das sind Fragen, die gestellt werden dürfen. Und wenn die AfD den unter öffentlichen Tabuschutz stehenden Islam hinterfragen will, dann kommt es erstmal weniger auf die guten oder schlechten Motive der AfD an, sondern auf die exakte Fragestellung und die möglichen Antworten. Die Muslimvertreter würden einiges an Sympathiewerbung leisten, wenn sie nicht einfach nur sehr schwarz-weiß mit Hetze draufhauen würden (NSDAP-Vergleiche), sondern im Dialog und in der Sache dialektisch auf Fragen und Anregungen eingingen und sich selber auch fragend einbringen würden.
Dialog ist keine einseitige Angelegenheit. Und Religionsfreiheit ist, wie schon gesagt, eine interaktive, eine soziale Freiheit in dem immer auch die Religionsfreiheit, die Glaubensfreiheit usw. der anderen berücksichtigt wird. Also sollte der Schaum vor den Mäulern, der den öffentlichen Diskurs belastet und vergiftet, ein bisschen in Papiertaschentuch verschwinden. Warum nicht der AfD sachlich antworten, dass deren Fakten zum Islam nicht oder so nicht stimmen.
Der belgische Innenminister erhebt schwere Vorwürfe gegen die Muslime seines Landes. Er wolle das Mainstreamschweigen durchbrechen: Ich nenne eine Katze eine Katze. Viel zu viele Muslime hätten nach den Anschlägen von Brüssel vor Freude getanzt. Die Terroristen der Brüsseler Terroranschläge sagte Jambon, seien “nur ein Pickel”. “Darunter befindet sich ein Krebsgeschwür, dem viel schwerer beizukommen ist”. Dieser Terror ist die Pervertierung der Religionsfreiheit, er hat sich faktisch unter dem Schutz der Religionsfreiheit als einer Bedingung entwickelt.

Der Beitrag (Teil 1und 2) erschien zuerst in Tichys Einblick

Drucke diesen Beitrag

  Islamkritik - Teil 1
Geschrieben von: Peter Christian Nowak - 22.04.2016, 20:12 - Forum: Wird in Deutschland bald islamisches Recht gelten???? - Keine Antworten

Zur Einstimmung in dieses Thema soll hier der Wortlaut von Artikel 4 ausnahmsweise einmal abgedruckt werden. Alle verweisen auf Artikel 4. Das scheint nicht auszureichen.
Art. 4 GG: Glaubens- Gewissens-und Bekenntnisfreiheit, Kriegsdienstverweigerung
(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.
(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.
(3) Niemand darf gegen sein Gewissen zum Kriegsdienst mit der Waffe gezwungen werden. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz.
Die Psychologen haben zum Schutz ihrer Wissenschaft den Begriff der Küchenpsychologie erfunden, gemeint sind die unstudierten Quacksalber, von denen es in Deutschland gefühlt mehr als Einwohner gibt, die mit schlauem Bauch genau über die Seelenlage eines anderen Menschen Bescheid wissen. Den Begriff des Küchenverfassungsrechtlers gibt es zwar nicht, aber vielleicht sollte auch dieser Begriff erfunden werden. Die Grundrechte in der deutschen Verfassung sind keine Joker, die man einfach nur so vor sich hinblödelt, um schon recht zu haben. Nach dem Motto: Artikel 14, Eigentumsschutz, alles klar, alles gehört mir! Oder Artikel 5, Meinungsfreiheit, alles hört auf mein Kommando! Oder Art. 4 Glaubens-Gewissens-und Religionsfreiheit nach der Devise, alles glaubt an meinen Gott!
Ein bisschen kühler und ganz exakt an der Verfassungsrechtslage orientiert, sollten öffentliche Diskurse, die die Grundrechte berühren, geführt werden. Wenn Kreti und Pleti einfach in den Medien, in der Politik, in Verbänden, Parteien usw. quasi als Reflex auf irgendetwas lauthals Art. XY krähen, dann sollten der Rechtsstaat und seine Organe darauf achten, dass nicht irgendwelche intellektuellen Shitstorms umgestaltende Kraft über die Verfassung erhalten.


Gehört der Islam zu Deutschland?
Von Bettina Röhl



Diese Frage wurde in den letzten Jahren mehrfach unterschiedlich differenziert und meist nur mit einem oder zwei Sätzen von deutschen Politikern beantwortet. Der amtierende Bundespräsident Joachim Gauck hat sich kurz nach seinem Amtsantritt in klarer Abgrenzung zu seinem Vorgänger Christian Wulff dahingehend geäußert, dass der Islam nicht zu Deutschland gehöre, weil er keine geistig-kulturell prägende Wirkung in Deutschland hat, dass aber die hier lebenden Muslime zu Deutschland gehören. Wulff habe die Bürger auffordern wollen, sich der Wirklichkeit zu öffnen, sagte Gauck in einem Interview mit der Zeit: “.(…) die Wirklichkeit sagt, dass in diesem Lande viele Muslime leben. … Ich hätte einfach gesagt, die Muslime, die hier leben, gehören zu Deutschland.”
Die Feststellung, dass eine Religion nicht zu Deutschland gehört, ist also offensichtlich kein Verstoß gegen Art. 4 GG, in dem ja auch Religion abstrakt geschützt wird und in dem nicht steht, dass eine geschützte Religion „zu Deutschland“ gehören müsste.
Volker Kauder, Chef der Unionsfraktion im deutschen Bundestag sagte im April 2012 in der Passauer Neuen Presse: „Der Islam ist nicht Teil unserer Tradition und Identität in Deutschland und gehört somit nicht zu Deutschland.“
Und auch Stanislaw Tillich stellte im Januar 2015 fest, „Muslime sind in Deutschland willkommen und können ihre Religion ausüben. Das bedeutet aber nicht, dass der Islam zu Sachsen gehört.“
Sowohl Gauck als auch Merkel wiesen, Ersterer im Oktober 2010, Letzere ebenfalls im Jahr 2010 daraufhin, dass die Migration respektive Multikulti problematisch bzw. gescheitert sei.
Und WELT-Chefredakteur Stefan Aust konstatierte Ende des Jahres 2015 in einem Brief an seine Leser:
Eine Million Flüchtlinge in Deutschland eine Koalition, bei der jeder in der Öffentlichkeit etwas anderes sagt als unter vier Augen. Und eine Bevölkerung, die nicht mehr so recht weiß, wen sie eigentlich wofür gewählt hat.“
Und BILD kommentiert heute: “Warum wir die AfD in der Islam-Debatte nicht niederbrüllen sollten!”
Und in der Tat gibt es viele Politiker aller Parteien, die zum Thema Einwanderung, de facto also zum Thema der zum ganz überwiegenden Teil muslimischen Einwanderer, etwas Anderes, Skeptisches von sich geben, als sie in der Öffentlichkeit mainstreamig vortragen. Summa summarum, der Islam wird von der Nomen Klatura, offen oder verdeckt, als nicht zu Deutschland gehörig angesehen, was nichts mit der Schutzwirkung von Artikel 4 zu tun hat.
Break Even wird nicht allzu lange auf sich warten lassen. Dann wird es in Deutschland eine muslimische Mehrheit von einem bestimmten Geburtsjahr an geben. Die älteren Jahrgänge der Deutschen mit deutschen Wurzeln sterben altersbedingt aus der Gesellschaft heraus. Insofern haben die Gauck und Kauder natürlich recht, wenn sie sich Gedanken machen, ob der Islam zu Deutschland gehört oder nicht. Wenn es eine muslimische Mehrheitsgesellschaft in Deutschland gibt – das Potenzial der Einwanderer aus muslimischen Ländern ist sehr hoch – wird der Islam Deutschland sein. Dann werden der Agnostiker, der Atheist und der Christ auch den Anspruch verlieren, für sich die abendländische Prägung aus Christentum, Judentum, Reformation, Aufklärung, Kommunismus und Kapitalismus zu reklamieren.
Missliche Konkurrenz AfD
Am letzten Wochenende nun hat die Republik ein kleines Beben erlebt: Die ungeliebte AfD, die alle anderen Parteien als missliche neue Konkurrenz erleben, weil sie Stimmen bei den Nichtwählern, aber auch bei den etablierten Parteien abgräbt, trat, was zu Erwarten war, mit ihrer Positionierung zum Islam nach vorn.
Das AfD-Programm soll zwar erst in 14 Tagen beschlossen werden, aber Parteivize Beatrix von Storch legte vor: Die AfD wolle keine Minarette mehr zuzulassen, die Vollverschleierung von Frauen verbieten und die Rufe des Muezzin zum Schweigen bringen, weil, wie Beatrix von Storch betonte: (…) es Ausdrücke (…) nicht des individuell gelebten Glaubens sind, sondern des politischen Islam mit seinem Anspruch einem politischen Herrschaftsanspruch in den politischen oder in den öffentlichen Raum hinein zu wirken.(…)
Der Islam gehöre nicht zu Deutschland“ (…) “Der Islam ist an sich eine politische Ideologie, die mit dem Grundgesetz nicht vereinbar ist” sagte Beatrix von Storch am letzten Sonntag der FAS.
Ähnlich äußerte sich der AfD-Fraktionschef und stellvertretende Parteivorsitzende Alexander Gauland “Der Islam ist keine Religion wie das katholische oder protestantische Christentum, sondern intellektuell immer mit der Übernahme des Staates verbunden. Deswegen ist die Islamisierung Deutschlands eine Gefahr”. Und: „Wir sind ein christlich-laizistisches Land, der Islam ist ein Fremdkörper. Einen Euroislam gibt es in Wirklichkeit nicht”.
Der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen forderte eine «Dominanz christlich geprägter Religion» in Deutschland. Diese wolle man auch zahlenmäßig auf Dauer aufrechterhalten, sagte er dpa. Der Islam gehöre nicht zur Bundesrepublik – allerdings gehörten zur Realität Deutschlands Muslime, die das Recht hätten, ihren Glauben hier zu leben. „Es muss aber klar sein, dass dabei die vollständige Einhaltung der Gesetze gewahrt wird. Wo Muslime sich etwa auf die Scharia beziehen, müssen unsere Gesetze Vorrang haben.“  Außerdem fordere die AfD, Koranschulen und Moscheen zu kontrollieren.
Die Reaktion kam prompt: Niemand, der sich berufen fühlt, seine Stimme öffentlich zu machen, konnte noch an sich halten. Da war sie wieder in aller Munde: Die hässliche AfD: Die Rechtspopulisten, die Brandstifter, die Verfassungsfeinde, die NSDAP-Ähnlichen usw.usw. so tönte es aus allen Parteien, allen Lagern und allen Medien. Und wie immer in solchen Situationen, keiner mag fehlen und jeder möchte noch eins oben draufsetzen.

Drucke diesen Beitrag

  Dossier Islam - Aus Tichys Einblick
Geschrieben von: Peter Christian Nowak - 20.04.2016, 20:51 - Forum: Partner und Links - Keine Antworten

Hamed Abdel Samad ist ein bekannter Islamkritiker, dessen Stimme erstaunlicherweise auch in den Mainstream-Medien Gehör findet. Seine differenzierten Ausführungen berühren und überzeugen. Seine Bücher werden gelesen. Er gehört zu denen, die sich eine Zeit der Aufklärung für den Islam wünschen. Dass er in konservativen islamischen Kreisen unter Kritik steht und sich nur unter Polizeischutz in der Öffentlichkeit bewegen kann, verwundert nicht. Was verwundert ist, dass ihn in Deutschland viele Personen des öffentlichen Lebens ignorieren, ihm nicht folgen wollen. Sein Mitstreiter Abdel-Hakim Ourghi schreibt: “Niemand verteidigt heutzutage den Islam und die Muslime heftiger als westliche Konvertiten und Religionsdialog-Amateure. Der Islam braucht aber keine uninformierten Rechtsanwälte. Wir Muslime sollten keine Angst vor Kritik haben, denn fundierte Islamkritik bedeutet nicht Ablehnung unserer Religion, sondern ist eine emanzipatorische und herrschaftskritische Notwendigkeit. Ein Islam ohne mutige Islamkritik ist zum Scheitern verurteilt – vor allem im Westen. Denn hier herrscht Religionsfreiheit, und dazu gehört nicht nur wechselseitige Toleranz, sondern auch Selbstkritik. Wir benötigen dringend ehrliche Kritikerinnen und Kritiker des Islams, die den Finger in die Wunde des historischen Verdrängens legen.”  

Aus "Der Islam und sein Stillstand" von Ingrid Ansari, Beitrag zuerst erschienen in Tichys Einblick

Ingrid Ansari war Dozentin am Goethe-Institut.


Der Islam und sein Stillstand

Die Islam-Debatte hat Fahrt aufgenommen. Der Islam als Offenbarungs- und Gesetzesreligion durchdringt alle Lebensbereiche. Was heißt es, wenn von den hier lebenden Muslimen verlangt wird, diesen Anspruch aufzugeben und in die Reihen der Konfessionen, in die Privatheit zurückzutreten? Fragt Ingrid Ansari.

Dan Diner ist Historiker und lehrt an der Hebräischen Universität Jerusalem und an der Universität Leipzig. 2005 erschien sein Buch “Versiegelte Zeit – Über den Stillstand in der islamischen Welt”. Er untersucht darin “die ökonomischen, kulturellen und politischen Ursachen der Stagnation dieses einst blühenden Kulturraums” (gemeint sind vor allem die arabischen Kernländer), so steht es auf dem Klappentext. Ein aufschlussreiches Buch – ein paar Jahre sind vergangen, seit ich es gelesen habe. Aber – wie es mit Büchern mit herausforderndem, komplexem Inhalt manchmal so geht – ist es mir immer mal wieder in den Sinn gekommen. Besonders in den letzen Monaten fiel es mir vermehrt ein – also seit sich Menschen wie auf geheimen Knopfdruck zu uns in Bewegung gesetzt haben, wir tagtäglich mit der “Flüchtlingskrise” konfrontiert sind und  immer wieder ratlos vor Tabus stehen, die unserer grundgesetzlich garantierten freien Meinungsäußerung den Weg versperren wollen.
Gedanken über den Stillstand in der islamischen Welt
Es ist nicht möglich, den Inhalt des Buches hier bei seinem Gang durch die Geschichte, in all seinen mannigfaltigen Facetten und weiterführenden Überlegungen darzulegen. Ich möchte deshalb nur einen der Hauptgedanken von Dan Diner vorstellen. Vorausgeschickt sei, dass er sich der oft geäußerten These, nach der die Rückständigkeit ausschließlich im Westen und der kolonialen Erfahrung und nicht im Islam selbst  begründet ist, nicht anschließt. Folgendes führt er dazu aus:
Der Islam ist eine Offenbarungs- und Gesetzesreligion. Sie durchdringt (bis in die intimsten Winkel) alle Lebensbereiche nach Maßgabe der ewig geltenden, sakrosankten Gebote und Verbote des Koran und der außer-koranischen Lehre des Propheten, der Sunna.  Die Zeit steht durch diese Fixierung still; sie ist “versiegelt”. Es fehlt die individuelle Gedankenfreiheit, die ein stetiges Fortschreiten erst möglich macht. Denn Geschichte ereignet sich als Entwicklung, als ein Prozess ständigen Wandels durch Wissenserwerb – als Hinterfragung des jeweils Erreichten; als ein Darüber-hinaus-Gehen. Kreativität kann sich nur entfalten, wenn keine Zensur herrscht. Die islamische bildende Kunst ist so z.B. auf Architektur, Kalligrafie, Glaskunst und Keramik, Teppichknüpfen beschränkt. Die Ausübung von Musik ist nicht erwünscht. Unter solchen Zwängen leiden alle im Namen einer Ideologie geführten Gemeinwesen. Auch sozialistische Staaten.
Säkularisierung versus Gottesstaat
Während der gläubige Muslim nicht Herr über seine Entscheidungen ist, sondern Allah allein über sein Schicksal bestimmt, hat die Säkularisierung in Europa die Bindungen an eine übergeordnete Religion gelöst; sie ist nunmehr  der Privatsphäre zugeordnet. Privatsphäre und Öffentlichkeit treten auseinander und geben Räume für die freie Entfaltung im Gemeinwesen frei. Während im Christentum von Beginn an die Spaltung schon angelegt ist: “So gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist, und Gott, was Gottes ist!” (Matthäus 22,21), spricht der Islam von allumfassender Einheit aller Lebensbereiche unter den Geboten der Scharia. Der Konflikt der Christenheit im Mittelalter, wem man folgen soll, dem Kaiser oder dem Papst, ist also dem christlichen Glauben inhärent. Diner schreibt: “Beide Autoritäten ringen in der Brust des Zweifelnden um Zustimmung. Und nur für einen von beiden kann er sich entscheiden. So ist die Geburt der Freiheit Ausdruck eines tiefen inneren Zerwürfnisses. Sie ist Ergebnis von Zweifel und Verzagtheit der Person […] Und in diesem Konflikt ist der Einzelne mit sich allein gelassen. Nur das aus einem Zwiespalt geborene Gewissen mag Orientierung gewähren – Irrtum eingeschlossen.” (S.98) Freiheit bedeutet somit auch eine für die westliche Moderne charakteristische Entfremdungserfahrung.
Islamkritiker
Der Islam, der sich als letzte und ultimative Offenbarung Gottes versteht, musste sich von den anderen zwei aus derselben Quelle entsprungenen Weltreligionen scharf distanzieren. Umso krasser steht seinem Selbstbild als Anhänger einer überlegenen religiösen Gemeinschaft nun die Realität der Errungenschaften der westlichen Welt vor Augen. In dem Fall gibt es nur zwei Möglichkeiten: sich abzukapseln oder sich anzunähern versuchen. In einem Artikel der “taz” vom 8.9.2009 “Ich bin zum Wissen konvertiert” schildert der Politikwissenschaftler Hamed Abdel Samad seinen unglaublich mühsamen und schmerzlichen Weg der Ablösung, an dem man ablesen kann, wie groß die Kluft ist, die es zu überwinden gilt.
Hamed Abdel Samad ist ein bekannter Islamkritiker, dessen Stimme erstaunlicherweise auch in den Mainstream-Medien Gehör findet. Seine differenzierten Ausführungen berühren und überzeugen. Seine Bücher werden gelesen. Er gehört zu denen, die sich eine Zeit der Aufklärung für den Islam wünschen. Dass er in konservativen islamischen Kreisen unter Kritik steht und sich nur unter Polizeischutz in der Öffentlichkeit bewegen kann, verwundert nicht. Was verwundert ist, dass ihn in Deutschland viele Personen des öffentlichen Lebens ignorieren, ihm nicht folgen wollen. Sein Mitstreiter Abdel-Hakim Ourghi schreibt: “Niemand verteidigt heutzutage den Islam und die Muslime heftiger als westliche Konvertiten und Religionsdialog-Amateure. Der Islam braucht aber keine uninformierten Rechtsanwälte. Wir Muslime sollten keine Angst vor Kritik haben, denn fundierte Islamkritik bedeutet nicht Ablehnung unserer Religion, sondern ist eine emanzipatorische und herrschaftskritische Notwendigkeit. Ein Islam ohne mutige Islamkritik ist zum Scheitern verurteilt – vor allem im Westen. Denn hier herrscht Religionsfreiheit, und dazu gehört nicht nur wechselseitige Toleranz, sondern auch Selbstkritik. Wir benötigen dringend ehrliche Kritikerinnen und Kritiker des Islams, die den Finger in die Wunde des historischen Verdrängens legen.”  
Woran die so genannte Islamdebatte krankt
Ist uns unsere eigene Geschichte vor der Nazizeit so abhanden gekommen, dass diese “uninformierten” Islamverteidiger so große Unterstützung finden? Dass viele sich nicht mehr auf unsere eigenen großen kulturellen Errungenschaften berufen wollen? Und wenig informiert sind sie wirklich, diese Verteidiger. Frau Klöckner war z.B. bass erstaunt darüber, dass ihr ein Imam nicht die Hand geben wollte. Das zeugt von einem grundlegenden Unwissen. Selten wird das zugegeben; es herrschen Dilettantismus und Moralismus, und es wird so getan, als wären die Grundlagen einer Islam-“Debatte”, die man führt, überhaupt schon geklärt. Wahrscheinlich schlägt hier wieder mal massiv die Ideologie der Linken durch, die “gleiche Rechte” mit Gleichmacherei verwechseln.

[Bild: Dossier_Islam.jpg]
Beiträge zum Thema der Zeit
Dossier Islam: Nur eine Religion?
In den vergangenen Monaten haben sich hier viele Autoren mit Aspekten des Islam und...
Ich denke, an den oben ausgeführten Überlegungen lassen sich die Unvereinbarkeiten und Konsequenzen der so unterschiedlichen Gedankenwelten des Islams und des Westens ermessen. Es ist an der Zeit, den mutigen Islamkritikern und Kennern gut zuzuhören und sie zu unterstützen, wenn sie unsere von ihnen so geschätzten Errungenschaften der Aufklärung, also unsere individuelle Freiheit im Rahmen der Gesetzesvorgaben vehement verteidigen. Solange keine Kritik am Islam erlaubt ist, es keine Forderung nach Eigenverantwortung und auch keine Konsequenzen aus Fehlverhalten gibt (z. B. durch Geld-Sanktionen oder auch härtere Urteile wie Ausweisungen), solange wird unsere unterwürfige Haltung als Schwäche angesehen und ausgenutzt werden. Sind wir zu einer derart gesichtslosen Gesellschaft geworden?  Es ist an der Zeit, Flagge zu zeigen und klar und unmissverständlich für die Errungenschaften unserer Kultur einzustehen!

Zusammenfassung
Die Präsenz des Islams in unserer christlich säkularisierten Welt stellt Europa vor die Herausforderung, inwieweit unser Jahrhunderte altes säkularisiertes System wirklich standhalten kann, sagt Dan Diner. Wir sind daran gewöhnt, dass Religion in der Öffentlichkeit kaum in Erscheinung tritt. Nun aber haben wir es mit einer Religion zu tun, die die Privatheit ganz und gar nicht beachtet und seit Jahren mit ihren Forderungen mehr und mehr in den öffentlichen Raum drängt. Wobei sich unsere christlichen Kirchen, denen es ganz recht zu sein scheint, dadurch wieder mehr in Erscheinung zu treten, naiv an ihre Seite stellen und glauben, als Partner angesehen zu werden. Der Islam ist ein Gefüge von Ethik, Lebensformen, Rechtprinzipien und Institutionen. Was heißt es, wenn nun von diesen Menschen verlangt wird, diesen Anspruch aufzugeben und in die Reihen der Konfessionen zurücktreten. Ob und wie auf diesem Hintergrund die viel beschworene Integration gelingen soll, wird uns nicht mitgeteilt, geschweige denn, dass dies schon angepackt worden wäre. Um noch einmal Dan Diner zu zitieren: “Der Islam ist unsere eigene Frage als Gestalt.”

Drucke diesen Beitrag

  Der Islam gehört nicht zu Deutschland
Geschrieben von: Peter Christian Nowak - 18.04.2016, 13:19 - Forum: Wird in Deutschland bald islamisches Recht gelten???? - Keine Antworten

Ja natürlich, wie selbstverständlich hat sich in Deutschland eine "Erinnerungskultur in Sack-und-Asche" sozusagen wie ein Genom in die Geschichtsbeflissenheit implantiert. Das bekommt man so schnell auch nicht mehr heraus. Da unterscheidet sich die Geschichtsbiographie von anderen Ländern durchaus, und zwar gewaltig!

Die AfD versucht es derzeit. Siehe Bemerkungen über die Verfassungsunvereinbarkeit des Islam mit bestimmten elementaren Artikeln im GG. 

Immer dann, wenn Finger in die Wunde gelegt werden, ist die Entrüstung groß, beruft sich der sogenannte Islamrat (wozu gibt es den überhaupt?) auf die grundgesetzliche Garantie im Art. 4, GG. 

Kreide ist genügend vorhanden. Und die wird auch dann von Herrn Mazyek und Co. zuhauf gefressen. Beschwichtigende Wohlfeil-Statements allenthalben und von allen Seiten. Die linken Flügel aller Parteien, ja auch in der CSU gibt es anscheinend einen, tun sich hier hervor, möchte man keinesfalls die "Erinnerungskultur" infrage stellen, noch weniger beschädigen. Sakrilege sind grundsätzlich tabu. 

Schließlich und endlich verfolgt man in muslimisch-moderaten Kreisen die Strategie des Stillhaltens; und zwar solange, bis in der Zukunft Muslime die Mehrheit in Deutschland bilden. Möge einjeder sich dann seines eigenen Verstandes bedienen und sich die Konsequenzen vor Augen halten, die sich aus solch einem gesellschaftlichen, politischen Development ergeben. Viel Phantasie braucht man dazu nicht.

Drucke diesen Beitrag

  Wohnen für Arme: Käfighaltung im Gettoblaster
Geschrieben von: Peter Christian Nowak - 17.04.2016, 23:56 - Forum: SO NICHT!!! Zusammen sind wir stark!!! ES REICHT!!! - Keine Antworten

Armutsrenten, Armutslöhne und ausufernde Kosten für Migranten erfordern Konzepte im Wohnungsbau, die ein Rückfall in der technologischen Ausführung der 50er Jahre des letzten Jahrhunderts darstellen: Von Schall- und Wärmedämmung zieht man sich aus Kostengründen zurück. Vier Personen auf 2 Zimmer ca. 65qm sind der "neue Wohnstatus." Kinder werden in Hochbetten geparkt, während für die Elternteile das allgemeine Wohnzimmer auch zur Schlafstätte wird.

Das Wohnen für Arme ähnelt eher an Käfighaltung für Minderbemittelte.

Das Wohnen der Zukunft wird für Menschen, die kein bzw. nur wenig Geld haben zum Albtraum: Die Durchmischung der Quartiere mit fremden, nicht integrierbaren Kulturen zu Brennpunkten, die kaum mehr unter Kontrolle zu bringen sein werden. Das Wohnen wird zum ständigen Gettoblaster der finanziellen Unterschicht, die fein säuberlich vom höheren Wohnniveau abgegrenzt bleibt. 

Wer das für schlechte Fiktion hält, für eine Düsternis einer Vision, der man gerne eher als Stoff eines Fernsehfilms betrachtet, der sollte sich die desaströse Entwicklung der Renten- Einkommensverteilung ansehen: Viele sind in der Armut gelandet; und noch mehr werden in Armut fallen. Aussortiert von der übrigen Gesellschaft stapelt man solch Bedürftige in Wohnungen der Leichtbauweise, fernab des Grüngürtels der Großstädte.

http://sopos.org/aufsaetze/570c9eb1e803d/1.phtml

Drucke diesen Beitrag

  Die Flüchtlinge sagen: Kuffar (Ungläubige)! Seit dankbar, dass wir da sind!
Geschrieben von: Peter Christian Nowak - 11.04.2016, 15:11 - Forum: Fakten zur Flüchtlingskrise - Wahrheit oder Lüge?? - Keine Antworten

Spruch des Tages

"Es ist eine Frage der Ehre, die ebenso wie der Märtyrerkult zu den Säulen der arabisch-islamischen Kultur gehört, dass man sich von Ungläubigen nicht vorschreiben lässt, wie und wo man leben soll. Eine Berlinerin, die sich seit Monaten in der Flüchtlingshilfe engagiert, bringt es auf den Punkt: "Sie finden, dass wir ihnen dankbar sein sollten, dass sie zu uns kommen."



Was Blümchen in Idomeni zu sehen bekam

VON HENRYK M. BRODER

[Bild: Fluechtlinge-an-der-griechisch-mazedonischen-Grenze.jpg]
Nun, da die Schicksalswahlen in Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz vorbei sind, wollen wir uns einen kurzen Blick zurück erlauben. Letzten Samstag meldete die "Tagesschau", die österreichische Innenministerin Johanna Mikl-Leitner habe in einem Interview mit der "Welt am Sonntag" erklärt, ihr Land plane "seine Grenze an zwölf weiteren Übergängen zu sichern". Derweil, so der Nachrichtensprecher, würden Tausende Flüchtlinge "am griechisch-mazedonischen Grenzort Idomeni verharren", einige "protestierten auch heute wieder und forderten die Öffnung der Grenze nach Mazedonien".

In der darauffolgenden Reportage aus Idomeni sah man, unter welchen Bedingungen die Flüchtlinge verharren. "Am Ende müssen sie selbst ihre Kleidung verbrennen, weil sie frieren. Und der Gestank macht für viele das Überleben nur noch schwieriger. Es fehlt auch weiterhin an allem, Gerangel regelmäßig bei der Verteilung von Lebensmitteln und Schuhen. Bei den ungefähr 12.000 Menschen in Idomeni liegen die Nerven blank."
Ein Flüchtling, etwa 30 Jahre alt, sagte, er komme aus Aleppo und er wolle in jedem Fall "bis zum EU-Gipfel am 17. März" in dem Lager bleiben. Ein wesentlich älterer Mann klagte: "Wenn sie uns nicht weiter nach Europa lassen, dann sollen sie uns zurückbringen, nach Hause, ich will zurück nach Hause, es ist so schlimm hier."

Norbert Blüm mit "Batschkapp"

Dann ging es im Off weiter: "Ein Bild vom Drama in Idomeni macht sich Norbert Blüm, er hält es für einen Anschlag auf die Menschlichkeit." Die Kamera schwenkte über die kleinen Campingzelte hinweg und blieb dann bei Norbert Blüm stehen, der seinerseits mitten zwischen den Zelten stand, als würde er einen Platz suchen.
Auf dem Kopf eine "Batschkapp" oder auch "Schiebermütze", darunter eine Windjacke, ein Pullover und Jeanshosen, denen der füllige Ex-Minister längst entwachsen ist. Er sagte: "Man muss sich nur mal in die Lage versetzen. Ich würde denen, die da große Töne spucken, mal empfehlen, drei Tage hier zu sein. Dem österreichischen Bundeskanzler, dem slowakischen, der polnischen ... Eine Schande für Europa."
Dass Blüm in diesem Zusammenhang die deutsche Kanzlerin verschonte, konnte mit den bevorstehenden Wahlen in drei Bundesländern zu tun haben. Oder auch damit, dass die Kanzlerin erst vor Kurzem gesagt hat, es gebe "genug Übernachtungsmöglichkeiten in Griechenland". Weil er diesen Worten offenbar nicht ganz traute, hatte Blüm ein eigenes Zelt mitgebracht, in dem er eine Nacht verbringen wollte – Seite an Seite mit den Flüchtlingen, die etwas länger ausharren müssen, bis auf einem der kommenden EU-Gipfel über ihr weiteres Schicksal entschieden wird.

Besaß Blüm ein eigenes Dixi-Klo?

Was mir in diesem Zusammenhang durch den Kopf ging, waren zwei Fragen. Erstens: Wie ist Blüm von Bonn, wo er lebt, nach Idomeni gekommen? Hat er den Zug genommen? Oder ist er geflogen? Wer hat ihm bei der Logistik geholfen, das Zelt besorgt und den Proviant eingekauft? Hat er auch ein eigenes Dixi-Klo mitgebracht oder musste er am Morgen mit den anderen Flüchtlingen Schlange stehen?
War rein zufällig ein Kamerateam vor Ort, als Blüm eintraf? Oder wurde er schon erwartet? Und was wollte er mit seiner Aktion erreichen, außer dass man seit dem 13. März auf Wikipedia lesen kann: "Norbert Blüm übernachtete in der Nacht vom 12. auf den 13. März 2016 imFlüchtlingslager Idomeni, um seine Solidarität mit den Flüchtlingen im Lager zu bekundigen. (sic!)" Bravo, Blümchen!
Die zweite Frage ist etwas komplexer: Was wollen die Flüchtlinge? Etwa das, was auf einem Stück Pappe zu lesen war, das ein kleines Mädchen in die Kamera hielt: "Merkel – help, help!" Selbst wenn Mazedonien seine Grenzen öffnen und die auf der griechischen Seite verharrenden Flüchtlinge ins Land lassen würde, wären diese noch lange nicht am Ziel ihrer Träume.

Erwartungshaltung der Flüchtlinge

Zwischen Idomeni an der griechisch-mazedonischen und Freilassing an der deutsch-österreichischen Grenze liegen etwa 1500 Kilometer und etliche Grenzen, die inzwischen ziemlich undurchlässig sind. Die Flüchtlinge müssten Mazedonien und Serbien durchqueren, dann Kroatien und Slowenien passieren, um schließlich an der Grenze zu Österreich anzukommen, das sich, wie man überall hören kann, ebenfalls "abschottet". Die mehrfache Fortsetzung des "Dramas von Idomeni" ließe sich nur vermeiden, wenn "Mama Merkel" jeden einzelnen Flüchtling persönlich abholen oder Hunderte von Bussen schicken würde, um sie unterwegs einzusammeln. Mit beidem ist derzeit nicht zu rechnen. Das könnten, müssten die Flüchtlinge eigentlich wissen.
Sie haben Smartphones, sind untereinander vernetzt und informieren sich gegenseitig über Fluchtrouten und die Zustände beim Lageso in Berlin und anderen "Erstaufnahmeeinrichtungen" entlang des Weges. Entgegen anderslautenden Berichten wird auch kein Flüchtling gezwungen, in Idomeni zu verharren.
Aber nur wenige nehmen das Angebot der griechischen Stellen an, in anderen Lagern untergebracht zu werden, wo wenigstens eine Grundversorgung mit Lebensmitteln und Medikamenten gesichert ist. Die meisten wollen in Idomeni bleiben, ganz nah an der Grenze, um den Moment der Öffnung nicht zu verpassen. Ein Teil allerdings versucht, zu Fuß die Grenzanlagen zu umgehen, wohl wissend, dass sie nicht weit kommen werden. Mazedonien wird sie nach Griechenland zurückschicken, in das Lager von Idomeni, die Hölle auf Erden.



Zitat:Märtyrer zu werden, ist in der arabisch-islamischen Welt als Lebensziel ebenso weit verbreitet wie unter deutschen Jugendlichen der Wunsch, Eventmanager zu werden



Gibt es für diese Art der Beharrlichkeit eine halbwegs vernünftige Erklärung? Ja. Anders als im hedonistischen Europa, wo Jugendliche, denen der Einlass in eine Disko verweigert wurde, wegen einer posttraumatischen Belastungsstörung behandelt werden müssen, gilt in der arabisch-islamischen Kultur das Leiden als ein Wert an sich.
Das festzuhalten grenzt in Zeiten der Political Correctness an "kulturellen Rassismus", macht die Feststellung aber nicht weniger wahr. Märtyrer zu werden, sich zu opfern ist in der arabisch-islamischen Welt als Lebensziel ebenso weitverbreitet wie unter deutschen Jugendlichen der Wunsch, Eventmanager zu werden. Familien von Märtyrern genießen großes Ansehen. Der Stolz auf ihre Kinder – vor allem Söhne, aber auch immer öfter Töchter – lässt weder Trauer noch Scham aufkommen.
Dazu kommt noch etwas. Das Gefühl, für das eigene Schicksal verantwortlich oder wenigstens mitverantwortlich zu sein, ist, freundlich formuliert, extrem schwach entwickelt. Geht etwas schief, sind immer andere schuld: der Kolonialismus, der Kapitalismus, der Imperialismus, der Zionismus, der Westen an sich und die Unmoral, die er überall verbreitet. Wenn es allerdings darum geht, Klimaanlagen zu bauen oder sich den Blinddarm rausnehmen zu lassen, begibt man sich gerne in die Hände westlicher Experten, deren Lebensstil man ansonsten verachtet.

"Kein Mensch ist illegal"

Auch die Eltern der Kinder, die uns jeden Tag aus großen traurigen Augen hilfesuchend ansehen, fühlen sich für die Leiden ihrer Kinder nicht verantwortlich. Schuld sind diejenigen, welche die Grenzen dichtgemacht haben, die Grenzen zwischen Griechenland und Mazedonien, Mazedonien und Serbien, Serbien und Kroatien, Kroatien und Slowenien, Slowenien und Österreich, Österreich und Deutschland. Offenbar gehen die meisten Flüchtlinge davon aus, dass das Recht, nach Deutschland kommen zu können, sich in Deutschland niederlassen zu dürfen, ein unverhandelbares Grundrecht ist. Und das hat nicht nur mit den Selfies der Kanzlerin zu tun.
Es ist eine Frage der Ehre, die ebenso wie der Märtyrerkult zu den Säulen der arabisch-islamischen Kultur gehört, dass man sich von Ungläubigen nicht vorschreiben lässt, wie und wo man leben soll. Eine Berlinerin, die sich seit Monaten in der Flüchtlingshilfe engagiert, bringt es auf den Punkt: "Sie finden, dass wir ihnen dankbar sein sollten, dass sie zu uns kommen."
Solche Kundgebungen der Dankbarkeit sind inzwischen Teil der verbalen Willkommenskultur. Ins Demo-Deutsch übersetzt lauten sie: "Kein Mensch ist illegal!" und "Bleiberecht für alle!" Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, jubelte kürzlich bei einer Synode der EKD: "Wir kriegen jetzt plötzlich Menschen geschenkt", mit deren Hilfe werde Deutschland "religiöser, bunter, vielfältiger und jünger". Und auch ein wenig gewaltaffiner, wie man spätestens seit der Silvesternacht in Köln und andernorts weiß, ohne dass dies einen Generalverdacht rechtfertigen würde.

Bitte keine schlichte Rettung!

Das Verhalten der Flüchtlinge ist aus ihrer Sicht logisch und nachvollziehbar, stellt aber einen Fall von moralischer Erpressung dar. "Geschieht euch recht, wenn uns die Finger abfrieren, warum kauft ihr uns keine Handschuhe?!" Noch nie waren Menschen, die sich auf der Flucht befinden, dermaßen auf eine Option fixiert.
Es ist, als würden Schiffbrüchige, die in einem Rettungsboot auf hoher See dahintreiben, darauf warten, dass ein Schiff ihrer Wahl vorbeikommt und sie aufnimmt. Es sollte schon ein großer Dampfer mit gutem Service sein, keine schlichte Barkasse. Dafür, dass sie am Ende enttäuscht werden, weil sie sich das Leben in Deutschland ganz anders vorgestellt haben, werden sie nicht sich, sondern den überforderten Gastgebern die Schuld geben. Die sind es, die sich nicht genug Mühe gegeben haben, sie zu verstehen.

Der Beitrag erschien in DIE WELT

Drucke diesen Beitrag

  Wanderungsbewegte machen Urlaub in Griechenland
Geschrieben von: Peter Christian Nowak - 11.04.2016, 11:14 - Forum: Fakten zur Flüchtlingskrise - Wahrheit oder Lüge?? - Keine Antworten

Idomeni - Migranten haben die Natur an der griechisch-mazedonischen Grenze entdeckt! Ist das nicht schön?

Sehen Sie selbst:
youtube idomeni.   https://www.youtube.com/watch?v=KkSuOG2EINQ

Und hier sind ihre sportlichen Betätigungen zu sehen:

https://www.youtube.com/watch?v=qVN6L1gzCy4

Drucke diesen Beitrag