Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Für Merkels Migrationspolitik wird es eng
#1
Wer oder was steckt hinter der Flüchtlingskrise?

Dieses Video, es zeigt, dass die Sozialen Medien, wie Facebook und andere von den Behörden auf bestimmte Einträge kontrolliert werden. Und es lässt vermuten: die Anspannung und die Angst der Politik sind groß: Die Angst vor dem Druck und dem Protest aus der Bevölkerung. Die Angst davor, dass beides so groß wird, dass der Deckel vom Topf fliegt, die Politik die Massen nicht mehr unter Kontrolle halten kann. Die Flüchtlingspolitik von Merkel und der Brüsseler Autokratie könnte diesen weltfremden, irrational handelnden Angestellten der Bevölkerungen um die Ohren fliegen.

In der Regierungserklärung Merkels heute, dem 17. Feb. 2016, wurde deutlich: Die Frau hält stur und unbelehrbar an ihrer Vorstellung fest, nämlich, dass Europa ihren "humanitären Ansatz" teilt und Flüchtlinge Deutschland per Kontingentregelung eventuell abnimmt.

Wie immer: Falsch gedacht!

Im Gegenteil, die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union werden fast alle beim Flüchtlingsgipfel morgen klarstellen, dass sie Merkels humanitären Imperativ NICHT folgen werden und dieser Politik zum Trotz ihre Grenzen für Migranten schließen werden; falls sie es nicht schon längst gemacht haben, so wie Dänemark, Schweden, und viele osteuropäische Länder.

Auch die Balkanländer wollen nicht länger Durchreiseland für Migranten sein; denn offensichtlich sieht man sich zunehmender Kriminalität und anderem Ungemach gegenüber.

Wenn Mazedonien und die anderen Balkanstaaten ihre Grenzen schließen werden, dann hat Griechenland ein mächtiges "Rückstauproblem". Der Domino-Effekt tritt ein, den ich für notwendig erachte.

Nur ein deftiges Signal dieser Art kann und muss die Linke in Griechenland zur Raison bringen!

Griechenland, an der politischenSpitze bekanntlich eine Linksregierung, weigert sich beharrlich, die Seekorridore, die von Migranten benutzt werden, mit ihren Küstenbooten abzuriegeln. Angeblich könne man, so Varoufakis, die Seegrenzen nicht dicht machen.

Was für ein dämlicher Vorwand!

Natürlich kann man das! Aber man will es nicht! Denn Linke sind bekanntlich für die Massenmigration und Merkel glaubt sogar, wie heute vom Deutschlandfunk gemeldet, dass 90% der Bevölkerung immer noch dafür seien, Flüchtlinge aus Not und Vertreibung aufzunehmen. Ja, wenn sie es denn wären, dann vielleicht!

In Wahrheit kommen keine Halbverhungerten, Traumatisierten, Ärmlichen, sondern fett im Fleisch stehende, mit ziemlich fordernden Eigenschaften und geradezu absurdenVorstellungen von einem Land, in dem angeblich Milch und Honig fließe, und die sich mit allen Tricks aus der illegalen Migrationskiste Zutritt vor allem nach Deutschland verschaffen! 

Von wegen Flüchtlinge! Viele haben mehr Geld für Schlepperbanden bezahlt, als mancher Hartz IV-Empfänger oder Rentner je auf dem Konto haben wird!

Das Verhalten ist so grotesk und fast schon irreal anmutend, dass man begint sich zu fragen, wer hinter diesem ganzen Migrationsdesaster steckt.

Wer hat Interesse daran, Deutschland insbesondere, mit kulturfremden, nicht kompatiblen Migranten zu fluten, die autochthone Gesellschaft zu heterogenisieren, sozusagen soweit zu verdünnen, dass aus einer ehemaligen kulturellen einheitlichen Kultur, ein Mix aus Subkultur und hochgradig Ungebildeten Völkerschaften entsteht? https://www.youtube.com/watch?v=CxUrP6kCVqA
Wobei die Länder genannten am meisten froh darüber sind, endlich ihre Fresser, ihre Arbeitslosen (Jugendlichen) los sein zu können!


Jugendarbeitslosigkeit in den Maghrebstaaten wie Marokko, Algerien Tunesien: mindestens 50%!


https://www.youtube.com/watch?v=YkLMwyySodc
Antworten


Nachrichten in diesem Thema
Für Merkels Migrationspolitik wird es eng - von Peter Christian Nowak - 17.02.2016, 22:34

Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste